Lahntal für Alle

Liebe Lahntaler Bürgerinnen und Bürger,

in dieser Woche gibt es eine Geschichte von „Es Gretche unns Lisbeth“ und stammt von Fuß‘ Anna, natürlich auch diesmal wieder auf Platt.

In Pandemie-Zeiten hat vielleicht mancher mal das Brotbacken ausprobiert. Die Hefe war ja über viele Wochen heißbegehrt. Die Geschichte dieser Woche zeigt, wie es früher mit dem Brotbacken vor sich ging. Zuerst musste das Holz gemacht werden und es waren viele Schritte vor dem eigentlichen Brotbacken zu erledigen. Damals war die Hausarbeit noch mit viel Handarbeit und hohem Zeitaufwand verbunden. Wie dankbar sind die Hausfrauen und –männer heute beispielsweise für die Wasch- und Spülmaschine.

Allerdings ist es auch schön, dass bei uns in Lahntal noch in den alten Backhäusern in Sarnau und Sterzhausen Brot und andere Leckereien gebacken werden und diese alte Tradition aufrecht erhalten wird. Hoffen wir, dass solche Aktionen bald wieder starten können. Bei dem Gedanken läuft einem schon direkt das Wasser im Mund zusammen.

Da uns ja schon erste frühlingshafte Temperaturen auf den Frühling eingestimmt haben, starten wir zusätzlich zu den Geschichten noch eine weitere Idee. Teilen Sie uns doch Ihre Lieblings-Ausflugsziele mit. Was sollte man unbedingt besucht haben. Wir geben Ihre Tipps gerne an alle Bürgerinnen und Bürger weiter. Bitte schreiben Sie entweder an die E-Mail-Adresse karin.maiwald@lahntal.de oder werfen eine Notiz in den Briefkasten an der Gemeindeverwaltung in Sterzhausen (Frau Maiwald, Oberdorfer Straße 1). Gerne dürfen Sie auch Bilder mitschicken.

Ich wünsche Ihnen eine gute und gesunde Zeit!

Herzliche Grüße

Karin Maiwald

 

 

Vom Brotbacken

„Gunn Dach, Gretche.“ „Ei, gunn Dach, Lisbeth, do sei eiach äwwer froh, däß du deaich emol seh leßt, weeste, eaich sei ganz alleene derheem en do du eaich meaich noch emol so veel freue, däß de kimmst. Nu komm erscht heren du die schiene Dicher ob, en hängk se do ewwer die Stuhllehne en der Stowwe, do sei se nochher hebsch woarm. En do, mein liewes Lisbeth, setz du deaich mol hebsch bei meaich offs Sofa.“ „Joa, joa Gretche, do sei eaich dir dankboar. Weeßte, mei Bee, die reaiche da iher bess off’n Fussboarre. Off so eam Stuhl, wann eaich so e Weile geseasse hun, da zaiht meaich deacke (öfter) der Krampf. Nu spreach mer doch eascht emol, wo sei da dei Laire hin?“ „Lisbeth, die Mannsleire sei ean Waald bei dem schniefreije Wearrer, se mache haure noch emol e beßche Houlz, da eß doas ooch wearrer geschafft. Friejer woar noch mie Holz gemoocht, da gobbs noch e poar Heefe Reiser en des Back-Houlz noch. „Gretche, joa, eaich kann mich noch erinnern, da mußt jerer emol de Backoowe ohetze, do woar da ooch meestens Brot gebacke. Äwwer escht woar da beim Fienf-Leure zum Backe gespeelt (gelost), da hat jerer sei extroa Backreihe, erschter, zwieter, en so wairer. Äwwer doas Brotbacke woar e gurre Orweid, doas mußt schunn e beßche verstanne sei. Doas Mähl, der Backtrog en der Sauerdeeg koome escht en Doag vierher in die worme Kiche. Der anner Owend woar gesäuert, da woarn noch e poor deacke Buche-Scheawwern en doas Herdloch gelegt, die Feanstern en alle Lecher dicht gemoocht en der Trog met em Leineduch zugehaanke, däß doas hebsch hochging en dem Backtrog. Der nächste Doag koom da escht die Hauptorweid, doas Deagmache, en ooch die Owehetze em Backhaus mußt verstanne sei. Inser Pätter seat immer, wie eaich noch so en Jounge woar, da koome ouch etliche Kneppen vo der Schwoarzdornhecke bei doas Backholz, doas goab die gesonde en best schmeckende Brotkroste.“

„Lisbeth, der Pätter schleaft nu schunn laange of deam Kirchhoob, en haure hunn mer ke Backhaus mie. Nu kimmt alles vom Bäcker, des Brot en ooch die Kuche.“ „Joa, joa, wann doass innsere Medder (Mütter) seh‘ kinnte, se wird es net gleewe.“ „Doas hunn eaich ooch schun decker gedoocht, äwwer alleweil muß eaich gieh, deheem woarde se off mich.“ „Da machs gutt, Gretche.“ „Joa, machs gutt, Lisbeth.“