07. KW | Heute schon an morgen denken

Liebe Mitbürgerin,
lieber Mitbürger,

 

vorausschauend zu denken, zeichnet die Arbeit unserer Gemeindegremien aus. Ich selbst versuche immer, die Herausforderungen der Zukunft rechtzeitig zu erkennen und dann auch beizeiten zu handeln.

Besonders gilt das für die Kinderbetreuung in unserer Gemeinde. Seit meinem Amtsantritt 1993 war mir das wichtig und nach dem Bau der neuen Kitas in Sterzhausen und Sarnau sowie der Erweiterung der Kitas in Caldern und Goßfelden ist es immer gelungen, für jedes Kind einen Betreuungsplatz bereitzustellen (manchmal mit einer kleinen Wartezeit).

Seit 2010 bieten wir nun auch eine Krippenbetreuung ab dem 6. Monat in Goßfelden und der „Blauen Villa“ in Sterzhausen an. Und was mich wundert: Ständig steigt die Nachfrage nach Krippenplätzen. Inzwischen werden schon über 60% der Kinder unter 3 Jahren in unseren Kitas und Krippen betreut.

Das freut mich sehr.

Aber es ist bereits zu erkennen, dass die vorhandenen Plätze wahrscheinlich künftig nicht ausreichen werden. Das ist zwar einzuschätzen, denn wir reden ja über Plätze für Kinder, die derzeit noch gar nicht geboren sind. Aber die Nachfragetendenz und hinzukommende Neubaubereiche lassen dies vermuten.

Daher habe ich dies den Gemeindegremien angezeigt und diese haben dem Gemeindevorstand den Auftrag erteilt, den Bau einer neuen Krippe zu prüfen und vorzubereiten. Angedacht ist, dass die Krippe in Sterzhausen gebaut werden soll und dort möglichst in unmittelbarer Nähe zur Kita „Villa Kunterbunt“. Das wird nicht einfach, weil zuvor vereinbart werden muss, wie es mit dem Haus am Wollenberg weitergehen soll. Diese Entscheidung ist zuallererst zu treffen.

Hier ist bereits ein beauftragtes Büro eifrig am planen und rechnen, weil wir ein Konzept für das Haus am Wollenberg so schnell wie möglich öffentlich Ihnen vorstellen möchten. Und dann gemeinsam mit Ihnen eine Entscheidung finden wollen. Ich hoffe, dass wir Ihnen die Planung noch bis zum Mai vorstellen können.

Das wäre schön für die Entscheidung über die Zukunft des Hauses am Wollenberg, aber auch für eine Krippe für Sterzhausen.

Bleiben Sie gesund und zuversichtlich!

Herzlichst

Ihr

 

Manfred Apell