6. KW | Die Welt ist kompliziert

 

Liebe Mitbürgerin, lieber Mitbürger,

am 22. Januar 2019 beriet der Bau-, Energie- und Umweltausschuss der Gemeinde über die eingegangenen Anregungen und Bedenken zum geplanten Neubaugebiet „Sprinkelwiesen II“ in Caldern. Unter „Anregungen und Bedenken“ versteht man die Stellungnahmen der so genannten ‚Träger der öffentlichen Belange‘ (also von Behörden und Verbänden), aber auch die Eingaben von betroffenen Bürgerinnen und Bürger zum Bebauungsplan.

Obwohl die Sitzung öffentlich war, war jedoch leider keine Bürgerin und kein Bürger anwesend. Auch die Beteiligung aus den Gremien hielt sich in Grenzen: Es ist schließlich kein strittiges Projekt der Gemeinde.

Was aber seitens der Behörden zu diesem überschaubaren Bebauungsplan so vorgetragen wurde, hätte jedoch mehr Öffentlichkeit verdient. Es war auch ein kleines Lehrstück über unseren Staat.

Insgesamt 24 ‚Anregungen und Bedenken‘ waren durchzulesen und zu beraten, um letztlich eine Abstimmung über die so genannte ‚Abwägung‘ zu fassen – also wie die Gemeinde mit den vorgetragen Hinweisen umzugehen gedenkt. Sie können alle 24 Punkte auf der Lahntaler Internetseite (im Ratsinformationsdienst zur Sitzung am 22.01.2019) nachlesen und sich selbst ein Urteil bilden.

Ich kann Ihnen meinen Eindruck kurz schildern: Wenn wir alle Hinweise und Vorbehalte aufgegriffen hätten, hätten wir das Baugebiet aufgeben müssen! Weil – wie eine Behörde meint – genug bebaubare Baulücken in Caldern vorhanden sind. Baulücken, auf denen aber niemand bauen kann, weil sie nicht verkaufbar sind.

Weil eine andere Behörde eine Teilfläche für die Vielfalt von Fauna und Flora bereitgestellt wissen wollte. Und die Stadt Marburg meint gar, Lahntal sollte bis zu einem neuen Regionalplan abwarten und für die 18 Bauplätze eine über Caldern hinausgehende Verkehrsplanung bedenken (der „Allnaweg“ lässt grüßen!). Ebenfalls über die Eingrünung der Bauplätze macht man sich schon mal Gedanken und über vieles mehr. Es gab aber auch Anregungen, die wir gerne aufgreifen.

Am 20. Februar wird über den Bebauungsplan durch die Gemeinde entschieden. Ich gehe davon aus, dass der Bebauungsplan rechtskräftig wird und bald werden dort Familien ihr neues Heim finden. Einige davon wohnen schon in Caldern und wollen weiterhin dort leben. Schön ist auch, dass bereits 13 Bauplätze verkauft oder reserviert sind.

Mich freut das.

Herzlichst

Ihr

 

 

Manfred Apell