©DGNB: Marcus Ochs, apd architektur + ingenieurbüro, Projekt- und Bauleitung sowie Wehrführer Caldern / Manfred Apell, Bürgermeister Gemeinde Lahntal / Sandra Riehl, Bauamtsleiterin Gemeinde Lahntal / Rafal Rogalski, apd architektur + ingenieurbüro, Zertifizierung / Johannes Kreißig, geschäftsführender Vorstand DGNB e.V.

47 KW ⎜ „Gold“ für das Feuerwehrhaus in Caldern

Liebe Mitbürgerin, lieber Mitbürger,

 

nachhaltiges Bauen gewinnt in der heutigen Zeit immer mehr an Bedeutung. Ein wesentliches Ziel ist dabei, den Energiebedarf zu senken und mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen rücksichtsvoll umzugehen.

Für den Neubau unseres Feuerwehrhauses in Caldern, hat sich die Gemeinde Lahntal mit diesem Bewusstsein für eine Zertifizierung durch die DGNB – Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – entschieden und damit bereits in den frühen Phasen der Planung die vielfältigen Aspekte der Nachhaltigkeit mit einbezogen.

Das Ziel ist erreicht – unser Projekt wurde nachweislich nachhaltig geplant und gebaut! Eine Auszeichnung in Gold wurde stellvertretend an Sandra Riehl, Marcus Ochs und mich im feierlichen Rahmen am 16.11.2021 in Stuttgart verliehen.

Das freut mich sehr, zumal ein Alleinstellungsmerkmal hier noch hervorzuheben ist: unsere Caler’sche Feuerwehrwache ist das erste Feuerwehrhaus, das so eine Zertifizierung erhalten hat! Ich bin sehr stolz und gratuliere herzlich allen, die zu diesem Erfolg beigetragen haben.

Aber was wurde eigentlich beurteilt?

Das Konzept der DGNB betrachtet nicht nur Ökologie, Ökonomie und Soziales, sondern auch die Technik, den Prozess und den Standort bei der Planung und dem Bau. Das bedeutet zum Beispiel, dass von Anfang an wichtig war, umweltfreundliche Materialien – vom Kabel bis zum Stahl – zu verwenden. Viele der Stoffe wurden schon dementsprechend vor dem Verbauen zertifiziert und als nachhaltig freigegeben.

Ein weiterer Schwerpunkt war die Entwicklung eines effizienten Energiekonzepts. So erreichten wir bei der erfolgreichen Zertifizierung in Hauptkriteriengruppen „Ökonomische Qualität“ 93,5% (gebäudebezogene Kosten im Lebenszyklus, Flexibilität und Umnutzungsfähigkeit) und „Ökologische Qualität“ 73% (Ökobilanz des Gebäudes, Trinkwasserbedarf und Abwasseraufkommen, Biodiversität am Standort). Ein hervorragendes Resultat dieser Objektbewertung!

Herzlichen Glückwunsch noch einmal an alle Beteiligten! Und den Feuerwehrleuten aus Caldern alles Gute in diesem modernen Gebäude und dass Ihr immer wohlbehalten von Einsätzen in dieses Feuerwehrhaus einrückt!

 

Herzlichst

Ihr

Manfred Apell