43 KW ⎜ Antwort auf einen außergewöhnlichen Brief

Liebe Mitbürgerin, lieber Mitbürger,

Anfang dieses Jahres berichtete ich Ihnen von einem außer-gewöhnlichen Brief, den ich von den Kindern Sterzhausens erhalten hatte. Das Schreiben ist als Bild oben noch einmal in Erinnerung gerufen.
Liebe Kinder, es ist uns nun gelungen, einen Platz für einen kleinen Sportplatz für Euch zu finden und was noch schöner ist:
Alle Gemeindevertreterinnen und Gemeindevertreter haben zugestimmt, dass wir diesen Bolzplatz bald bauen können.
Vielleicht habt Ihr gehofft, dass es schneller geht. Aber wie heißt es so schön „Gut Ding braucht Weile“. Auch in Lahntal braucht es seine Zeit bis man ein geeignetes Grundstück findet.
Alle müssen zustimmen. Es braucht dann Geld und dann muss die Gemeinde den Platz auch noch herrichten.
Nächstes Frühjahr soll das passieren.
Ausgesucht haben wir das Grundstück oberhalb der Neubaugebiete, auf dem jetzt schon ein kleiner Teich ist, um Regenwasser zu sammeln. Das bedeutet auch, dass wir einen Zaun um den Teich bauen müssen, damit niemand im Eifer des Spielens in den Teich fällt. Und der Platz muss dann noch gestaltet werden, damit mal dort auch wirklich Fußball spielen kann. Das alles dauert noch ein bisschen.
Es wird leider kein Kunstrasenplatz werden. Dafür reicht das Geld nicht und damit kann man dort auch kein Basketball spielen. Leider.
Vielleicht kommt Ihr mal bei mir vorbei und wir gehen gemeinsam zu dem Grundstück, wo der Platz gebaut werden soll. Dann will ich Euch gern beantworten, was wir bisher gemacht haben, was wir bauen wollen und warum das eine und andere erst einmal nicht geklappt hat.
Ja, dieser Platz wird in der Nähe Eurer Elternhäuser liegen. Das war uns wichtig, weil ein Sportplatz für Kinder immer unter unser aller Augen sein sollte, um Euch zu schützen.
Aber wir müssen dann auch Rücksicht auf die Nachbarn üben, damit sie den Sportplatz als Bereicherung und nicht als Beeinträchtigung betrachten.
Ich freue mich, wenn Ihr mal vorbeikommt!

Herzlichst

Ihr

Manfred Apell