42. KW | Spielplätze sind für unsere Kinder

Liebe Mitbürgerin, lieber Mitbürger,

in letzter Zeit erreichen mich immer mehr Informationen, dass manche unserer Spielplätze nicht nur von unseren Kindern benutzt werden, sondern von heranwachsenden Mofa- und Fahrradfahrern, die sich dort teilweise bis in die späten Abendstunden hinein treffen. Neben dem Konsum von Zigaretten und Alkohol führt dies natürlich auch zu Lärmbelästigungen für die direkten Anwohner*innen. Viele Hundehalter halten sich dort ebenfalls mit ihren Tieren auf und zuletzt wurde sogar eine Frau mit einem Pony gesichtet, die gemeinsam mit Tier und Kind über den Spielplatz lief.

Die Spielplätze für unsere Kinder sind mir schon immer eine Herzensangelegenheit. Deswegen haben wir in Lahntal insgesamt 18 Spielflächen geschaffen, die zum Teil sehr großzügig, zum Teil sehr modern und zum Teil sehr stark frequentiert werden. Dass diese schön und zum Verweilen einladen, kann ich verstehen – aber doch nicht so!

Spielplätze sind für unsere Kinder und NUR für die Kinder! Sie brauchen Bewegung, frische Luft, kreatives Spiel und vor allem auch Sicherheit! Diese ist nicht gegeben, wenn ein Kleinkind in die Unreinheiten eines Hundes packt oder die Kippen und Glasscherben der abendlichen Gäste in den Mund nimmt! Darüber hinaus knüpfen Kinder beim gemeinsamen Spielen Kontakte zu anderen Kindern – dort stärken sie ihre sozialen Kompetenzen und sie lernen Rücksichtnahme! Diese Rücksichtnahme fordere ich auch von den anderen Mitbenutzer*innen, wenn sie sich auf dem Spielplatz aufhalten!

Nicht ohne Grund sind die Spielplätze mit Zäunen eingefasst und an jedem Eingang Aushänge mit den Regeln deutlich angebracht. Spielplätze sind zum Spiel, Toben und Turnen da. Als Jugendtreff sind sie nicht gedacht – daher dürfen diese Spielflächen nur von Kindern bis zum 14.Lebensjahr genutzt werden. Hunde sind verboten – ebenso Fahrrad-, Mofa- und Skateboardfahren. Drogen und Alkohol sind absolut tabu!

Wenn gegen die Nutzungsregeln weiterhin verstoßen wird, werden wir verstärkt Kontrollen durchführen und die „Sünder“ mit entsprechendem Bußgeld belegen müssen! Wir möchten jedoch die Spielplätze nicht überwachen – deswegen appelliere ich an Ihren gesunden Menschenverstand: Nehmen Sie Rücksicht auf unsere Kinder und auf die Nachbarn! Halten Sie sich an die Nutzungsvorschriften sowie an die grundlegenden Verhaltensregeln und trauen Sie sich ruhig auch, andere bei Fehlverhalten darauf hinzuweisen!

Herzlichst

Ihr

Manfred Apell