31 KW | Vorbildlich!

Liebe Mitbürgerin, lieber Mitbürger,

die Unwetter-Katastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz bewegt uns sicher alle sehr und wir fühlen mit den betroffenen Menschen mit.

Stolz macht mich aber, dass sechs Feuerwehrkameraden der Freiwilligen Feuerwehr Goßfelden | Sarnau | Göttingen (unterstützt von einer Feuerwehrkameradin und einem Feuerwehrkameraden der Werksfeuerwehr Behring) sich spontan entschlossen haben, die Rettungskräfte in Ahrweiler zu unterstützen. Sie nahmen sich Urlaub, fuhren dahin, meldeten sich vor Ort und leisteten den Opfern Hilfe.

Für die Helfer berichtete stellvertretend der Göttinger Ortsvorsteher Holger Briel: „Ich kann nicht beschreiben, was wir erlebt haben. Man kann, was im Fernsehen gezeigt wird, nicht mit der Lage vor Ort vergleichen. Es waren Eindrücke und Erlebnisse, die uns lange in Erinnerung bleiben werden. Verwüstung, Zerstörung, Leid.“

„Nur mit Schippe und Eimer haben wir an diesem Tag mehrere Keller von Unrat und Schlamm befreien können. 2 junge Frauen aus Köln haben sich uns spontan beim Räumen angeschlossen und tatkräftig unterstützt. Trotz der Gefahren und Ängste sind wir uns am Ende eines sehr langen und anstrengenden Tages alle einig gewesen: Es war ein sehr erfolgreicher Tag für uns als Feuerwehrkameraden zu sehen, mit welchen einfachen Mitteln und Manpower man Menschen in Not helfen kann!“

„Das Gerätehaus der Feuerwehr Ahrweiler ist völlig zerstört. Es liegt direkt an der Ahr neben der Hauptstraße, an einer massiven Brücke, die auch während der Flutkatastrophe wie ein Spielzeug eingestürzt ist.“

„Ich kann nur hoffen, dass wir alle von solchen Ereignissen verschont bleiben.“

Die Gemeinde hat die Feuerwehrkameradin und -kameraden bei ihrer Fahrt an die Ahr gern unterstützt. Inzwischen waren Feuerwehrkameraden aus der FFW Goßfelden | Sarnau | Göttingen und der FFW Sterzhausen schon mehrmals an der Ahr, um vor Ort zu helfen. Für diesen engagierten Einsatz möchte ich allen von Herzen danken!

Weil wir nicht alle an Ahr und Erft fahren können, hat sich die Gemeinde entschlossen, der Spendenaktion des Landkreises Marburg-Biedenkopf anzuschließen und hat als einen kleinen Beitrag 5.000 € für die Hilfe vor Ort gespendet.

Wenn es Ihnen auch möglich ist, helfen Sie auch den betroffenen Menschen mit einer Geldspende.

 

Herzlichst

Ihr

Manfred Apell