21. KW | Heimatmuseum

Das ehemalige Heimatmuseum ist verkauft

                           

Liebe Mitbürgerin, lieber Mitbürger,

nach nun wirklich langem Hin und Her und Für und Wider hat die Gemeindevertretung mit ihrer Entscheidung aus diesem Frühjahr, Grundstück und Gebäude des ehemaligen Heimatmuseums in Caldern für einen symbolischen Preis zu verkaufen einen vorläufigen Schlussstrich unter dieses Kapitel Lahntales Geschichte gezogen.

Zur Erinnerung:

Die Gemeinde sah sich nicht in der Lage, das Gebäude zu sanieren und hatte eine Genehmigung zum Abriss beantragt. Dem Abriss hat der Denkmalschutzbeirat des Landkreises nicht zugestimmt. Der Denkmalpfleger und der Denkmalschutzbeirat haben der Gemeinde den Verkauf von Haus und Grundstück empfohlen, um auf diesem Weg das historische Gebäude zu erhalten.

Gutachten zum Zustand des Hauses und Details zur „Geschichte“ des ehemaligen Heimatmuseums können Sie derzeit noch auf der Internetseite der Gemeinde nachlesen. Ein Käufer konnte gefunden werden. Der Kaufvertrag sieht die Verpflichtung des Käufers vor, in einer vorgegebenen Frist das Haus nach den Vorgaben der Unteren Denkmalschutzbehörde auszubauen und zu sanieren. Erfüllt er diese Bedingung nicht, so fallen Grundstück und Haus an die Gemeinde Lahntal zurück. Insoweit handelt es sich erst einmal um „einen vorläufigen Schlussstrich“.

Nun aber gilt es, Entscheidungen über das Inventar des ehemaligen Heimatmuseums zu treffen.

Bereits zweimal hatte die Gemeindeverwaltung Lahntaler Bürger unterrichtet, dass sie Gegenstände des Museums aus ihrem Besitz zurückerhalten können. Einige Bürgerinnen und Bürger haben davon auch bereits Gebrauch gemacht. Diese Gelegenheit ergibt sich nun ein letztes Mal.

Sollten Sie Anspruch auf einen Gegenstand aus dem ehemaligen Heimatmuseum erheben, so melden Sie sich bitte bis zum 5. Juni 2018 bei Frau Sigrid Wojke (Telefon Nr. 06420 8230 ?? oder e-Mail sigrid.wojke@lahntal.de).

Soweit möglich verhelfen wir Ihnen dann zu Ihrem Erinnerungsstück.

Herzlichst

Ihr

Manfred Apell