20 KW ⎜Bürger werden befragt

Liebe Mitbürgerin, lieber Mitbürger,

 

es ist wieder soweit – in Deutschland wird es wieder eine Volkszählung geben. Elf Jahre nach dem letzten Zensus sollen zahlreiche Daten aktualisiert werden – etwa zur Zahl der Einwohner sowie zu deren Erwerbstätigkeit und Wohnsituation.

Eine Volkszählung ist alle zehn Jahre vorgesehen – turnusmäßig wäre dies schon 2021, aber der Termin wurde aufgrund der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben.

Warum wird im Rahmen des Zensus überhaupt in allen Städten und Gemeinden ermittelt? Viele Entscheidungen in Bund, Ländern und Gemeinden beruhen auf Bevölkerungs- und Wohnungszahlen.

Es ist notwendig zu wissen, wie viele Menschen in einer Kommune leben, ob es genügend Wohnraum für alle Bürgerinnen und Bürger gibt und ob wir mehr Kindergärten, Schulen oder Altersheime brauchen. Um verlässliche Basisdaten für Planungen zu haben, ist eine regelmäßige Bestandsaufnahme der Bevölkerungszahl notwendig. Die Ergebnisse des Zensus sind also auch Grundlage dafür, wie viel Geld Städte und Gemeinden in Zukunft durch den Länder- und kommunalen Finanzausgleich sowie durch EU-Fördermittel zugewiesen bekommen.

Stichtag ist am 15. Mai 2022.

Ab diesem Datum erhalten rund 10,2 Millionen Menschen per Post die Information, dass sie zufällig für eine Befragung zu Alter, Familienstand, Staatsangehörigkeit sowie Wohn- und Arbeitssituation ausgewählt wurden. Also nur 10 Prozent der Bevölkerung nehmen an einem Interview durch Erhebungsbeauftragte teil. Die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger muss gar keine Auskunft leisten, da in Deutschland ein sogenannter registergestützter Zensus durchgeführt wird und die Bevölkerungsdaten somit schon vorhanden ist.

Für die Vorbereitung und Durchführung des Zensus ist in der Kreisverwaltung Marburg-Biedenkopf eine Erhebungsstelle für alle Kommunen des Landkreises eingerichtet worden. Dort werden auch die sogenannten Erhebungsbeauftragten betreut und geschult. Sie werden auch in der Stichprobe ausgewählten Bürgerinnen und Bürger befragen und erfassen die notwendigen Daten.

Ein Interviewer-Ausweis in Verbindung mit einem Personal-ausweis bestätigt die Rechtmäßigkeit ihrer Arbeit. Alle zur Befragung ausgewählten Personen sind zur Auskunft verpflichtet.

Im Übrigen: der Zensus erfolgt EU-weit.

 

Herzlichst

Ihr

Manfred Apell