1./2. KW Jetzt sind die guten, alten Zeiten

Liebe Mitbürgerin, lieber Mitbürger,

wie die Zeit vergeht… Gerade haben wir den Stollen zu Weihnachten gegessen, gerade auch das neue Jahr begrüßt und nun sind wir wieder in den Mühlen des Alltags angelangt. Die Zeit hat ihr eigenes Tempo – und das wird von Jahr zu Jahr schneller, ja unaufhaltsam. Wir werden ungern daran erinnert, dass die Zeit vergeht. Und auch ich weiß nicht, wo die Zeit hin ist, wo sie so eilt, aber je älter ich werde, umso wichtiger wird für mich auch die Zeit.

Können Sie sich noch daran erinnern, wie endlos mal die Sommerferien waren und wie es sich danach hin zu den Weihnachtsferien gezogen hat? Man konnte auch nicht schnell genug erwachsen werden, die Zeit hat sich oft wie Kaugummi gezogen. Aber es ist immer was Neues passiert: der erste Kuss, der ersehnte Führerschein, die neue Wohnung… Alles, was in jungen Jahren passiert ist, hat die Zeit gedehnt.

Ältere Menschen haben wiederum den Eindruck, dass die Zeit rast, weil in ihrem Leben nicht mehr ständig Neues passiert, weil sie sich in ihrem Leben mehr oder weniger gemütlich eingerichtet haben, weil sie vielleicht auch müde sind…

Aber ist das alles gewesen? Soll das neue Jahr 2019 auch wie im Flug vergehen? Sollen wir wieder da stehen, mit dem Kopf schütteln, „Kinder, wie die Zeit vergeht“ zum wiederholten Mal sagen?

Nein, die Zeit ist jetzt! Wir bestimmen das Tempo! Füllen wir doch unsere Zeit mit neuen Dingen! Lassen wir uns doch was einfallen! Trauen wir uns doch was Anderes! Nutzen wir doch die Zeit, die wir haben!

Auch für mich steht das Jahr 2019 für neue Projekte in unserer Gemeinde – wie zum Beispiel die Gestaltung der Zukunftskonferenz, bei der wir gemeinsam mit Ihnen die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft der Gemeinde Lahntal stellen wollen.  Themen wir z.B. Biodiversität sollen dabei künftig eine größere Rolle spielen. Auch die Feuerwehr Lahntal steht mit der Wahl eines neuen Gemeindebrandinspektors/-in und dem Neubau des Feuerwehrhauses in Caldern vor spannenden Herausforderungen. Die Ansiedelung von CSL sowie die Umsetzung unserer Neubaugebiete in Caldern und Sterzhausen sind weitere wichtige Themen, denen wir uns stellen wollen.

In jedem Fall freue ich mich auf ein erlebnisreiches Jahr, das unsere Gemeinde weiterbringt, denn „Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen wir uns in zehn Jahren sehnen werden.“ (Peter Ustinov)

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein gutes, spannendes 2019!

Herzlichst

Ihr

Manfred Apell