Aktuelles

15.11.2022

Der Müllabfuhrzweckverband informiert

5 Tipps gegen eingefrorene Tonnen

Wie bereits in den vergangenen Jahren, so möchten wir Ihnen auch in diesem Herbst und Winter eine Hilfestellung geben, damit die niedrigen Temperaturen in den kommenden Monaten nicht dazu führen, dass der Inhalt der grünen und teilweise schwarzen Abfallbehälter anfriert.
Werden diese Tonnen geleert, bleibt ein Rest oder sogar der gesamte Inhalt gefroren in der Tonne zurück. Um dies zu verhindern, haben wir diese Tipps für Sie zusammengetragen:

  • Wenn möglich, achten Sie auf einen geeigneten, geschützten Stellplatz Ihrer Tonne, z. B. an der Hauswand, unter einem Dach oder in einer Garage/Schuppen.
  • Legen Sie vor dem Befüllen der Tonne den Boden des Abfallgefäßes mit Papier oder Pappe aus (z. B. Zeitungspapier oder Eierkartons – bitte kein Hochglanzpapier verwenden). Zwar gehört Papier grundsätzlich in die blaue Tonne, in kleinen Mengen ist es jedoch in der Biotonne unbedenklich.
  • Die unterste Schicht in Ihrer Tonne sollte aus trockenem Abfall bestehen. Im Handel sind außerdem auch Papiersäcke erhältlich, mit denen Sie Ihre Tonne auskleiden können (bitte keine Bio-Kunststofftüten verwenden). Auch das Aufschichten mit Holzspänen oder Astschnitt eignet sich zum Schutz gegen ein Einfrieren.
  • Vermeiden Sie überflüssige Nässe in Ihrer Tonne: Lassen Sie feuchte Abfälle abtropfen und wickeln Sie diese am Besten in Papier ein. Je geringer der Wassergehalt Ihres Abfalls, umso geringer die Gefahr des Anfrierens.
  • Pressen Sie den Inhalt nicht zusammen, sondern achten Sie auf eine möglichst lockere Befüllung. Überprüfen Sie Ihre Tonne bei der Bereitstellung und versuchen Sie, den Inhalt gegebenenfalls vorsichtig mit einem Stock oder Spaten zu lockern und so zu lösen.

Die Müllwerker geben sich große Mühe, Ihre Gefäße zu leeren. Der Abfallbehälter wird mehrfach kräftig von der Schüttung des Müllfahrzeugs gerüttelt, damit der Inhalt vollständig in das Fahrzeug fällt. Ist dieser jedoch fest angefroren, bleibt er in der Tonne zurück und die Entleerung gilt leider als durchgeführt.
Achtung: In diesem Fall gibt es keinen Anspruch auf eine Nachleerung. Daher ist es umso wichtiger, die obigen Tipps zu beachten!

Ihr Müllabfuhrzweckverband Biedenkopf

 

09.11.2022

Das mobile Impfteam kommt am 10.11.2022 nach Sarnau! – Achtung Ortswechsel!-

22.09.2022

Aktualisierung der Kontaktdatenbank

Die Gemeindeverwaltung Lahntal aktualisiert Ihre Datenbank.

Hierzu werden alle Vereine, Gaststätten, Pensionen u. ä. gebeten, ihre aktuellen Kontaktdaten bei der Gemeinde Lahntal bekannt zu geben. Bitte beachten Sie, dass wir Ihre Daten nur dann veröffentlichen, wenn uns ihr Einverständnis vorliegt.

Das Formular zur Vervollständigung der Kontaktdaten können Sie hier herunterladen oder auch gerne telefonisch unter der Tel. 06420/8230-42 anfordern.

Bitte senden sie der Gemeindeverwaltung ihr Antwortschreiben per Mail an info@lahntal.de, per FAX unter 0 64 20 – 82 30 30 oder postalisch bis zum 30.09.2022 zu.

Wir bitten Sie, zukünftige Änderungen bei uns zu melden.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

18.09.2022

Ergebnis der Bürgermeisterwahl 2022

Hier können Sie ab Sonntag, 18.09.2022 18:00 Uhr die Ergebnisse der Bürgermeisterwahl einsehen. (mehr …)

12.09.2022

Baumaßnahmen auf dem Friedhof Goßfelden

Ab Montag, 12. September 2022, wird es aufgrund von durchzuführenden Baumaßnahmen zu Einschränkungen in der Zugänglichkeit der oberhalb des Fahrweges gelegenen Gräber kommen.

Der zur Zeit geschotterte Fahrweg wird in den kommenden Wochen durch einen gepflasterten, sicher befahrbaren Weg ersetzt und das Zufahrtstor von der Straße aus erneuert. Dabei wird es zu wechselnden Absperrungen und Erdarbeiten im Bereich des Weges kommen. Neben einer ortsansässigen Fachfirma ist auch der Ortsbeirat Goßfelden mit seiner Arbeitsgruppe bei der Ausführung beteiligt. Der OBR wird das Verlegen des Pflasters übernehmen. Die Gemeinde bittet um Verständnis und Rücksichtnahme auf die Bauarbeiten. Es ist geplant, die Arbeiten bis Anfang Oktober abzuschließen.

Weitere Informationen erhalten Sie auch über die Ortsvorsteherin Frau Agricola unter 0176-23317798. Jede helfende Hand und tatkräftige Unterstützung ist an diesen Tagen gern gesehen.

22.08.2022

Das mobile Impfteam kommt am 01.09.2022 nach Sterzhausen!

05.08.2022

Das Mobile Impfteam kommt am 17.08.2022 nach Kernbach!

02.08.2022

Aktionstag am Edersee

Am Samstag, 20. August 2022 findet wieder ein kostenfreier Aktionstag im Sport-, Natur- und Erlebnis-Camp der Sportjugend Hessen e.V. am Edersee statt. Der Ausflug wird von den Sport-Coaches der Gemeinde Lahntal organisiert und aus dem Förderprogramm “Sport integriert Hessen” finanziert. Teilnehmen können Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund sowie sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche ab dem Grundschulalter. Geboten werden Klettern an der Indoor-Wand, Bogenschießen und Seifenkisten-Bau.

Für Mittagessen wird gesorgt. Abfahrt ca. 7.30/8.00 Uhr, Rückkehr ca. 16.30 Uhr (Bus)

Anmeldung bei: Peter Backhaus – Sport-Coach, Tel.  06423 2957; Mob. 0171 9943583 e-mail: peter_backhaus54@web.de

02.08.2022

Sanierungsarbeiten verzögern sich weiterhin

Die geplante Sanierung der Raiffeisen- und Rimbergstraße ist leider weiterhin in Verzug. Die vorgesehenen Baumaßnahmen in der Raiffeisen- und Rimbergstraße werden nun vermutlich erst Mitte September beginnen. Grund der Verzögerung sind nach wie vor Lieferengpässe beim benötigten Material sowie coronabedingte Personalausfälle. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Die Gemeinde Lahntal wird erst nach Beginn der Baumaßnahme die wiederkehrenden Straßenbeitragsbescheide (Ende September 2022) an die Bürger des Abrechnungsgebiets Caldern versenden.

13.07.2022

Das Eisenbahn-Bundesamt informiert über die Lärmkartierung

Das Eisenbahn-Bundesamt hat die vierte Runde der Umgebungslärmkartierung an Schienenwegen von Eisenbahnen des Bundes durchgeführt. Damit wurde die Umgebungslärmkartierung an ca. 17.000 Streckenkilometern in einem Untersuchungsgebiet von mehr als 58.000 km² termingerecht abgeschlossen. Die Ergebnisse können ab sofort online abgerufen werden. Innerhalb der Gemeinde Lahntal ist ein kleiner Streckenabschnitt bei Göttingen aufgeführt.

Über die Internetseite http://www.eba.bund.de/kartendienst gelangen Sie zu dem GeoPortal des Eisenbahn-Bundesamtes. Hier können Sie Ihre Adresse suchen lassen und erfahren, wie laut der Schienenverkehrslärm für Ihr Haus oder Grundstück berechnet wurde. Darüber hinaus gibt es Informationen zu der Anzahl der Zugfahrten (nach Verkehrskategorie und pro Jahr) sowie Statistiken für jede betroffene Gemeinde. Darin enthalten sind zum Beispiel Angaben zu der Anzahl belasteter Einwohnerinnen und Einwohner sowie betroffener Schulen und Krankenhäuser. Selbstgewählte Ausschnitte können Sie als PDF-Karten drucken. Zusätzlich bietet das Eisenbahn-Bundesamt die Ergebnisse der Umgebungslärmkartierung als Geodatendienste an. Diese Dienste können Sie in ein Geoinformationssystem einbinden und darin betrachten oder verarbeiten.

Fragen zur Lärmkartierung richten Sie bitte an das Eisenbahn-Bundesamt: per E-Mail an umgebungslaerm@eba.bund.de oder postalisch mit dem Stichwort „Umgebungslärm“ an die Zentrale des Eisenbahn-Bundesamtes, Heinemannstr. 6, 53175 Bonn.

 

 

13.07.2022

Demokratiewerkstatt Lahntal | Einladung zur Bürgersprechstunde am 20.07.2022

13.07.2022

Einladung zum Workshop | Einfach gelassen älter werden am 28.07.2022

05.07.2022

Aufsuchendes Impfen – Impfangebot für immobile Personen

27.06.2022

Familiencafé in Göttingen

27.06.2022

Lahntal total – Herzliches Dankeschön!

09.06.2022

Demokratie Werkstatt – Einladung zum Vortrag “Demokratie in stürmischen Zeiten” am 10.06.2022 im Dorfcafe Krafts Hof

09.06.2022

Müllabfuhrzweckverband Biedenkopf – Geschäftsstelle bleibt am 17.06.2022 geschlossen

Die Geschäftsstelle des Müllabfuhrzweckverbandes Biedenkopf bleibt am Freitag, den 17. Juni 2022, aufgrund eines Brückentages geschlossen. Wir sind am Montag, den 20. Juni 2022, wieder für Sie da. Schriftliche Anfragen per E-Mail (info@mzv-biedenkopf.de), Briefpost (MZV Biedenkopf, Hausbergweg 1, 35236 Breidenbach) oder Fax (06465/9269-26) können dem MZV selbstverständlich unabhängig davon übermittelt werden, werden jedoch ebenfalls erst ab dem 20. Juni 2022 bearbeitet.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

03.06.2022

Geänderte Verkehrsführung zum WerkArt-Markt im Ubbelohde Garten

Am Samstag, den 11.06.2022 sowie am Sonntag, den 12.06.2022 findet jeweils von 11-18 Uhr rund um das Otto-Ubbelohde Anwesen in Goßfelden die WerkArt-Ausstellung statt. Um die Fahrzeuge der Gäste zu leiten und Verkehrs- und Parkprobleme in diesem Gebiet zu vermeiden, wird der Otto-Ubbelohde-Weg an beiden Tagen in Richtung Grundschule zur Einbahnstraße. Die Ausfahrt aus dem gesamten Bereich Otto-Ubbelohde Weg/Am Biegen erfolgt dann über den Fahrradweg in Richtung Sarnau, der als Einbahnstraße für Fahrzeuge freigegeben wird. Die ankommenden Marktgäste parken entlang des Fahrradweges auf einem extra für die Ausstellung ausgewiesenen Wiesenparkplatz und werden durch Parkplatzeinweiser geleitet.

Wir bitten alle Anlieger an diesen beiden Tagen um Verständnis für das erhöhte Verkehrsaufkommen und die geänderte Verkehrsführung.

gez. Jörg Sauerwald, Hauptamtsleiter

02.06.2022

Mobiles Impfteam kommt!

01.06.2022

Verteilung der Ehrenamtspauschale 2022

30.05.2022

Mitgliederversammlung und neuer Vorstand der Region Burgwald-Ederbergland 2022

 

 

 

23.05.2022

Lahntal total

Diverse Attraktionen in Sterzhausen, Goßfelden und Göttingen
… Fahrrad-Codierung, Bobby-Car-Rennen, Segen-to-go…
… Cocktails, Schlager, Waffeln…
… und noch viel mehr am Pfingstsonntag, den 5. Juni!

09.05.2022

Verteilung der Ehrenamtspauschale 2022 in der Gemeinde Lahntal

Das ehrenamtliche Engagement hat einen hohen Stellenwert in den Städten und Gemeinden des Landkreises Marburg-Biedenkopf. Der Kreistag hat mit seinem Haushaltsplan beschlossen, für das Jahr 2022 erneut eine Ehrenamtspauschale an die Kommunen im Landkreis Marburg-Biedenkopf auszuschütten, um das ehrenamtliche Engagement in den Gemeinden zu unterstützen.

Die Mittel aus der Ehrenamtspauschale sind zweckgebunden und dürfen ausschließlich der lokalen ehrenamtlichen Arbeit zugutekommen. Über die Verteilung des Betrages kann jede Kommune frei entscheiden. Eine Förderung ist unabhängig von der Rechtsform möglich, so dass nicht nur eingetragene Vereine begünstigt werden können, sondern auch niedrigschwellige Strukturen wie Netzwerke, Arbeitsgruppen und Initiativen. Professionelle Träger sind hingegen nicht förderfähig.

Vor diesem Hintergrund sollen die Mittel für das Themengebiet „Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements in Lahntal“ innerhalb der Gemeinde Lahntal ausgeschüttet werden. Die Anträge sind formlos bis zum 05. Juni 2022 an den Gemeindevorstand, Oberdorfer Straße 1, 35094 Lahntal mit einer kurzen Beschreibung des zu fördernden Projektes zu stellen.

Nach Eingang der Anträge entscheidet der Gemeindevorstand über die Vergabe der Mittel. Ein Anspruch auf Förderung besteht nicht.

gez. Jörg Sauerwald

Hauptamtsleiter

26.04.2022

Einladung zur konstituierenden Sitzung des neu gewählten Kreisseniorenrates 2022 des Landkreises Marburg-Biedenkopf

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

gemäß § 5 Abs. 1 der Satzung des Landkreises Marburg-Biedenkopf über die Bildung eines Kreisseniorenrates lade ich Sie zur ersten Sitzung des Kreisseniorenrates ein am:

Dienstag, den 03. Mai 2022 um 12:00 Uhr (Ende 14:00 Uhr)

in das Tagungsgebäude der Kreisverwaltung,

in 35043 Marburg, Im Lichtenholz 60

Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

  1. Eröffnung der Sitzung durch den Kreistagsvorsitzenden
  2. Wahl des/der Vorsitzenden
  3. Wahl eines/einer ersten stellvertretenden Vorsitzenden
  4. Wahl eines/einer zweiten stellvertretenden Vorsitzenden
  5. Wahl von bis zu vier Beisitzer/innen
  6. Wahl des/der Schriftführer/in
  7. Konstituierung des Vorstandes nach § 6 der Satzung
  8. Verschiedenes

Sollten Sie an der Sitzung nicht teilnehmen können, bitte ich um Mitteilung an die Geschäftsstelle des Kreisseniorenrates.

Ansprechpartnerin: Frau Jähnel, Telefon 06421 405-1280, E-Mail JaehnelM@marburg-biedenkopf.de

Mit freundlichen Grüßen

Detlef Ruffert

19.04.2022

Das mobile Impfteam kommt am Freitag, 29.04.2022 nach Caldern!

06.04.2022

Baumaßnahme – in der Raiffeisen- und Rimbergstraße

Der geplante Beginn der Straßenbaumaßnahme, Raiffeisen- und Rimbergstraße in Lahntal-Caldern wird sich aufgrund von Lieferproblemen benötigter Baumaterialen voraussichtlich auf Mitte/Ende Mai 2022 verzögern. Wir bitten um Beachtung und Ihr Verständnis.

18.03.2022

Wohnraum für Geflüchtete aus der Ukraine

Foto: pixabay

10.03.2022

Der Natur auf der Spur – Öffentliche Wanderungen im Neuen Botanischen Garten am 20. März und am 24. April 2022

 

09.03.2022

Müllabfuhrzweckverband | Stellenausschreibung der Geschäftsstellenleitung (m/w/d)

07.03.2022

Ausschreibung und Bewerbungsaufruf Programm “Engagiertes Land”

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

mit dem Programm „Engagiertes Land“ unterstützt die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) seit 2021 lokale Netzwerke auf dem Land, die sich gemeinsam auf den Weg machen, die Engagement- und Ehrenamtslandschaft vor Ort weiterzuentwickeln. (Hierbei handelt es sich um ein „Geschwisterprogramm“ der Engagierten Stadt.)

Sie arbeiten gemeinsam mit anderen Organisationen bei sich im Dorf daran, Engagement und Ehrenamt in Ihrem Ort voranzubringen? Sie wollen ein starkes Netzwerk werden, dass sich für die Belange der engagierten Bürgerinnen und Bürger einsetzt? Dann bewerben Sie sich bis zum 12.04.2022 für das Netzwerk-Programm „Engagiertes Land”.

Bewerben können sich Netzwerke aus Gemeinden/Gemeindeteilen in strukturschwachen ländlichen Räumen mit bis zu 10.000 Einwohnerinnen und Einwohnern. Weitere Informationen zum Programm und zu den Voraussetzungen einer Bewerbung finden Sie unter: www.deutsche-stiftung-engagement-und-ehrenamt.de/foerderung/engagiertes-land/.

Teilnehmende Engagement-Netzwerke erhalten für die Dauer der Förderung (bis Ende 2023) ein breites Unterstützungsangebot: Vernetzung, individuelle Prozessbegleitung, Dorfwerkstätten und Qualifizierung sowie ein Umsetzungsbudget für gemeinsame Maßnahmen vor Ort.

Bei Fragen können Sie sich an das Programmbüro „Engagiertes Land“ bei der DSEE wenden:
E-Mail hallo@d-s-e-e.de
Tel. 03981 4569-600.

 

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag
Ihre LandesEhrenamtsagentur Hessen

28.02.2022

Der Landkreis sucht weiterhin Wohnraum für geflüchtete Menschen

28.02.2022

Auslobung Hessischer Demografie-Preis 2022

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

es ist wieder einmal so weit, die Hessische Staatskanzlei lobt auch in diesem Jahr den mit 24.000 Euro dotierten Hessischen Demografie-Preis aus.

Sie können sich in der Zeit vom 22. Februar bis 5. April bewerben. Unter dem inzwischen schon etablierten Motto:

„Wo Ideen Freiraum haben! Leben auf dem Land“

suchen wir beispielgebende Projekte im ländlichen Raum, die sich den Herausforderungen des demografischen Wandels stellen.

Jedes Jahr aufs Neue begeistern mich die Kreativität und das Engagement der Hessinnen und Hessen, mit denen sie neue Impulse für ihre Heimat setzen und damit den Blick auf eine optimistische Zukunft öffnen. Auch wenn die Pandemie uns nun schon seit fast zwei Jahren in vielen Lebenslagen beeinflusst und manche Umsetzung vor Ort erschwert, möchte ich Sie dennoch oder gerade deshalb dazu ermutigen, sich mit ihrem Projekt um den Hessischen Demografie-Preis zu bewerben.

Detaillierte Informationen zum Verfahren entnehmen Sie bitte den beigefügten Anlagen. Das Bewerbungsformular steht Ihnen ab heute unter dem Link www.hessen.de oder direkt unter https://staatskanzlei.hessen.de/unsere-themen/demografie/demografie-preis-2022 zur Verfügung. Bitte leiten Sie dieses Schreiben an alle potentiellen Preisträger in ihrem Umfeld weiter.

Lassen Sie uns gemeinsam Hessens Zukunft gestalten!

Mit freundlichen Grüßen
Axel Wintermeyer

Staatsminister
Chef der Hessischen Staatskanzlei
Hessischer Demografie-Beauftragter

27.02.2022

Der Landkreis sucht weiterhin Wohnraum für geflüchtete Menschen

22.02.2022

Mitmachen beim Wettbewerb „Ideen für unsere Region“! Region Burgwald Ederbergland

2022 bewirbt sich die Region Burgwald-Ederbergland erneut um die Anerkennung als “LEADER-Region”, um auch zukünftig Fördermittel der EU für die Regionalentwicklung im ländlichen Raum vergeben zu können. Bürgerinnen und Bürger, aber auch Vereine und Initiativen sind aufgerufen, konkret und aktiv Ideen für die Region Burgwald-Ederbergland einzubringen und die Zukunft der Region mitzugestalten!

 

Jede Idee hat die Chance, einen Preis zu gewinnen und in der nächsten Förderperiode 2023-2027 umgesetzt zu werden.

 

Das gibt es zu gewinnen (wenn mind. 7 Projektideen pro Handlungsfeld vorliegen):

  1. Platz in jedem Handlungsfeld:  500 €

2.-3. Platz in jedem Handlungsfeld: regionale Sachpreise

Sonderpreis „bestes Projekt für junge Menschen: für die beste Projektidee für junge Menschen (bis etwa 21 Jahre) in der Region.

 

Aus welchen Bereichen werden Ideen gesucht?

Projektideen können in vier Handlungsfeldern eingereicht werden:

  1. Neues Leben auf dem Land: B. Gemeinschaftsleben, Wohnkonzepte, Grundversorgung, Mobilität, Gesundheit & Leben im Alter, Kultur, Bildungsangebote …
  2. Wirtschaftliche Entwicklung durch Klein und Kleinstunternehmen; z.B. durch regionale Vermarktung, Existenzgründung, Netzwerke, Wertschöpfungsketten, Fachkräftestrategien …
  3. Naherholung, Freizeit und Tourismus: Touristische Infrastruktur, Dienstleistungen, Servicequalität, Gastgewerbe, …
  4. Bioökonomie, Nachhaltigkeit & Klimaschutz: Sensibilisierung für nachhaltiges Konsumverhalten, Vorhaben der Bioökonomie, ehrenamtliche Initiativen, Netzwerkbildung,…

 

Nach welchen Kriterien werden die Beiträge bewertet?

Eine regionale Jury nimmt unter Zugrundelegung der folgenden Kriterien eine Vorauswahl aus allen eingereichten Projektideen in jeder der fünf Wettbewerbskategorien vor:

 

  • Schlüssigkeit der Projektbeschreibung
  • Beteiligung und Vernetzung
  • Finanzierung
  • Realisierbarkeit und Projektträgerschaft
  • Innovationsgrad und Originalität
  • Nutzen und Wirkung für die Region.

 

Wie werden die Gewinner:innen ermittelt?

Nach der Vorauswahl durch die Jury können alle Bürgerinnen und Bürger der Region ihre Stimme bei einer Online-Abstimmung ab ca. Mitte März 2022 abgeben und damit direkt die Gewinnerinnen und Gewinner des Ideenwettbewerbs 2022 bestimmen.

Wie kann ich am Ideenwettbewerb teilnehmen? Die Teilnahme ist möglich vom 14.02.- 13.03.2022.

Bitte Projektidee hier eingeben:

-> per E-Mail an info@region-burgwald-ederbergland.de

-> Per Post an Region Burgwald – Ederbergland e.V., Marktplatz 1, 35083 Wetter

 

Viel Spaß beim Ideenentwickeln!

 

Region Burgwald-Ederbergland in Zusammenarbeit mit der Konzeptagentur 360smart

 

Region Burgwald – Ederbergland e.V.

Marktplatz 1

35083 Wetter

 

Tel.: 06423 – 541007

Fax: 06423 – 541008

info@region-burgwald-ederbergland.de

www.region-burgwald-ederbergland.de

 

17.02.2022

Verleihung des Sozialpreises des Landkreises

17.02.2022

HESSEN SMART GEMACHT – MITEINANDER LOKAL DIGITAL 2022

16.02.2022

Ideenwettbewerb – Mitmachen beim Wettbewerb „Ideen für unsere Region“!

11.02.2022

ONLINE-VORTRAG „FELDHAMSTERSCHUTZ“ am 23.02.2022

Der Feldhamster (Cricetus cricetus) kommt bei uns hauptsächlich auf dem Acker vor. Diese bunten Nager, die sich als dämmerungsaktive Einzelgänger hauptsächlich von Getreide ernähren, aber auch Insekten, Wildkräuter oder Feldfrüchte nicht verschmähen, leben dort in tiefen Bauen mit einem komplexen Kammersystem.

Früher wurde der Ernteschädling in Deutschland hart bekämpft, wurde aber seit 1998 unter Schutz gestellt und wird in Deutschland seit 2009 unter der Kategorie „vom Aussterben bedroht“ geführt. Auch die weltweiten Bestände gingen zurück und somit steht seit 2021 der Feldhamster auch auf der internationalen Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) unter der Kategorie „vom Aussterben bedroht“. Bereits seit den 1950er Jahren haben sich ihre Lebensbedingungen ständig verschlechtert. Ursachen sind zum Beispiel der Verlust ihres Lebensraums durch Bebauung oder aber auch die Intensivierung der Landwirtschaft (z.B. durch Monokulturen und frühere Ernten).

Die Frage, ob das Aussterben der Feldhamster noch verhindert werden kann und wenn ja, was dagegen zu tun ist, beschäftigt die AG Biodiversität. Sie hat sich an die Arbeitsgemeinschaft Feldhamsterschutz (AGF) der Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz e.V. (HGON) gewandt. Die AGF beschäftigt sich seit 1997 mit dem Feldhamsterschutz in Hessen und hat Anfang der 2000er Jahre landesweite Kartierungen durchgeführt, ein Artenhilfskonzept erstellt und dies 2017 aktualisiert. Seit 2018 ist die AGF Mitglied in FELDHAMSTERLAND, einem bundesweiten Projekt des Bundesprogramms für Biologische Vielfalt.

Am 23. Februar 2022 wird um 17:30 Uhr ein Vortrag zum Thema Feldhamsterschutz stattfinden, zu dem wir Sie herzlich einladen. Aufgrund der hohen Infektionszahlen wird dieser Vortrag online stattfinden. In ihrem Vortrag wird Frau Valentina Baumtrog von der HGON über die Biologie, die Verbreitung mit Schwerpunkt auf Hessen, den Gefährdungsstatus und die aktuellen Schutzbemühungen, wie z.B. die Artenschutzstation in Langgöns berichten.

Wenn Ihr Interesse geweckt wurde, und Sie an diesem Vortrag teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte bis spätestens zum 21. Februar 2022 unter info@lahntal.de an. Sie bekommen den Link zur Teilnahme dann zugesendet. Die Teilnahme ist kostenlos. Sie können die Arbeit zur Rettung der Feldhamster aber gern durch eine Spende unterstützen:

 

„Mehr Natur für Hessen“

Spendenkonto:

Sparkasse Oberhessen

IBAN: DE07 5185 0079 0085 0026 94

BIC: HELADEF1FRI

Spenden sind steuerlich abzugsfähig!

26.01.2022

Unterwegs mit der Jugendförderung des Landkreises – Vielfältige Ferienangebote für Kinder und Jugendliche

Marburg-Biedenkopf – Gemeinsam unterwegs sein, fremde Orte und Städte entdecken: Das Jahresprogramm 2022 der Jugendförderung des Landkreises Marburg-Biedenkopf bietet in den Ferienzeiten vielfältige Unternehmungen für Kinder und Jugendliche an. Bei allen Veranstaltungen wird auf die Einhaltung des Abstandsgebotes und der Hygieneregeln geachtet.

Die ersten Veranstaltungen sollen in den Osterferien starten. Unter dem Motto „Dorfkinder 20.2.2“ haben Kinder von neun bis zwölf Jahren vom 10. April bis 14. April 2022 die Gelegenheit, sich im Jugend- und Freizeitheim Haus Bergfried in Bad Endbach-Hartenrod über Lust und Frust des Dorflebens Gedanken zu machen.

In den Sommerferien finden voraussichtlich wieder die traditionellen Ferienfreizeiten an der Ostsee in Glücksburg und Schuby statt. Die vierzehntägige Reise wird jeweils drei Mal angeboten. Zudem gibt es zwei Kinderfreizeiten in der Freizeit- und Bildungsstätte in Weimar-Wolfshausen.

Weitere Entdeckungen sind im „Land der hundert Seen“ in Prillwitz an der Mecklenburgischen Seenplatte vom 26. Juli bis 4. August 2022 möglich. Das Freizeitangebot im Evangelischen Freizeit- und Bildungshaus Prillwitz ist barrierefrei und findet in Zusammenarbeit mit der Universitätsstadt Marburg, dem „Verein zur Förderung der Inklusion behinderter Menschen“ (fib) und dem Verein zur Förderung bewegungs- und sportorientierter Jugendsozialarbeit (bsj) statt.

Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren können Leipzig besuchen. Dort können die Heranwachsenden vom 25. bis 31. Juli 2022 auf zeitgeschichtlichen Spuren unterwegs sein und eine aufstrebende Großstadt erleben. Außerdem suchen Jugendliche ab 14 Jahren vom 25. Juli bis 29. Juli 2022 nach „Hotspots der Nachhaltigkeit“ und nach Beispielen für ein nachhaltiges Leben im Landkreis Marburg-Biedenkopf.

Auch in den Herbstferien bietet der Landkreis für Jugendliche und Kinder einiges an. In Wolfshausen gibt es wieder eine Herbstfreizeit. Aber auch eine Fahrt zum Europaparlament nach Straßburg ist geplant.

Das gesamte Jahresprogramm, das um weitere Angebote ergänzt wird, ist auf der Homepage des Landkreises unter www.lkmb.de/jugend aufrufbar. Dort finden sich weitere Informationen zu den Teilnahmebedingungen, der Anreise, den Kosten und zum jeweiligen Anmeldeschluss. Außerdem können Interessierte dort das Anmeldeformular herunterladen. Anmeldeschluss für die Sommerfreizeiten ist der 30. Januar 2022. Für die anderen Angebote in der Regel vier Wochen vor der Veranstaltung. Restplätze können auch nach dem Anmeldeschluss angefragt werden.

Bei allen Veranstaltungen wird auf die Einhaltung des Abstandsgebotes und der Hygieneregeln geachtet. Für jeden Veranstaltungsort liegt ein Hygienekonzept vor. Daher kann die Anzahl der Teilnehmenden von den örtlichen Gegebenheiten abhängen.

Für weitere Fragen steht der Fachdienst Jugendförderung unter den Telefonnummern 06421 405-1493 und 06421 405-1368 sowie per E-Mail an jugendfoerderung@marburg-biedenkopf.de zur Verfügung.

 

24.01.2022

Region Burgwald – Ederbergland lädt ein zu Fachforen

19.01.2022

Das mobile Impfteam kommt am Samstag 29.01.2022 nach Caldern!

12.01.2022

Bürgersprechstunde Energie in der Gemeinde Lahntal

04.01.2022

Aktualisierung! Radverkehrskonzept für die Gemeinde Lahntal – Einladung zum 2. Workshop am 20.01.2022 – Online –

Die Gemeinde Lahntal hat das Ingenieurbüro IKS Mobilitätsplanung beauftragt, ein Radverkehrskonzept für unser gesamtes Gemeindegebiet zu entwickeln. Zielsetzung ist die Förderung des Alltagsradverkehrs und eine Optimierung der touristischen Radwege. Dieser Prozess, mit dem begleitenden Beteiligungsverfahren, startete mit einer Auftaktveranstaltung und einer Fahrradtour bereits im Oktober. Nun soll der Arbeitsstand mit dem überarbeiteten Radverkehrsnetz sowie vorläufigen Leit- und Handlungsempfehlungen vorgestellt und diskutiert werden.

  1. WORKSHOP: Donnerstag, der 20.01.2022 um 17:30 – Online – 

Aufgrund der aktuellen Situation bezüglich des Corona-Virus haben wir uns dazu entschieden, die Veranstaltung NUR online durchzuführen.

Zoom-Meeting beitreten

https://us02web.zoom.us/j/82969922415?pwd=VVhpd3hIRFNmUE9mcFdMWjZQMXgvZz09

Meeting-ID: 829 6992 2415

Kenncode: 994089

Schnelleinwahl mobil

+496950500952,,82969922415#,,,,*994089# Deutschland

+496950502596,,82969922415#,,,,*994089# Deutschland

 

Wir laden Sie zu dieser Veranstaltung herzlich ein und freuen uns auf Ihre Teilnahme.

09.12.2021

Müllabfuhrzweckverband Biedenkopf informiert: Telefon- und Öffnungszeiten vor Weihnachten und zwischen den Jahren / Verlängerte Bearbeitungszeit

Der MZV Biedenkopf teilt mit, wie der Verband vor und zwischen den Jahren zu erreichen ist:

  • Donnerstag, 23.12.2021: Geschäftsstelle geschlossen
  • Montag, 27.12.2021: Geschäftsstelle geschlossen
  • Dienstag, 28.12.2021: 10:00-12:00 Uhr
  • Mittwoch, 29.12.2021: 10:00-12:00 Uhr
  • Donnerstag, 30.12.2021: 10:00-12:00 Uhr

Vom 28.12.-30.12. erreichen Sie den MZV in den oben genannten Zeiten telefonisch (06465/9269-0), per E-Mail: info@mzv-biedenkopf.de, sowie in der Geschäftsstelle in Breidenbach.
Am 24. sowie 31. Dezember sind die Telefone nicht besetzt. Ab dem 03. Januar gelten wieder die gewohnten Telefon- und Öffnungszeiten.

Verlängerte Bearbeitungszeit

Durch die Arbeiten zum Jahreswechsel kommt es bei der Bearbeitung von Änderungsanträgen für Abfallgefäße zu Verzögerungen.
Ab 17.12.2021 bis voraussichtlich 14.01.2022 können Änderungsmeldungen nicht an die Abfuhrfirma weitergegeben werden. Ein Tonnentausch kann sich in dieser Zeit verzögern.

Wir bitten um ihr Verständnis.

Ihr Müllabfuhrzweckverband Biedenkopf

 

08.12.2021

Müllabfuhrzweckverband Biedenkopf informiert: Änderung im Bereich der Sperrmüllabfuhren ab Januar 2022

24.11.2021

Müllabfuhrzweckverband | Stellenausschreibung Sachbearbeiter (m/w/d) im Bereich der Allgemeinen Verwaltung

 

17.11.2021

Marburger Gästeführungen im Winter

Die Hauptsaison der Gästeführungen ist zu Ende gegangen und das öffentliche Angebot an Touren durch die Stadt ist auf die Wochenenden reduziert.

Auch wenn es draußen kälter wird, hat Marburg seinen Reiz und somit hat sich die Marburg Stadt und Land GmbH (MSLT) gemeinsam mit dem Arbeitskreis der Gästeführer/innen ein Programm für diese Zeit überlegt.

Ab dem 15. November können Gruppen bis 15 Personen mit dem „Marburger Winterabend“ ein paar wunderschöne Stunden verbringen. Dick eingepackt, mit Schal, Mütze und Handschuhe geht es los:

Ein echter Winzerglühwein oder schwedischer Glögg am Anfang, Entdeckertour durch die kleinen Gassen mit interessanter Geschichte(n) und berühmten Persönlichkeiten und zum Schluss ein leckeres Dreigang-Menü in uriger Atmosphäre inmitten der Oberstadt.

Organisiert durch die MSLT, mit spannenden Anekdoten und Geschichten der Gästeführer/innen gespickt und ein köstliches Menü von Profiköchen. Nicht zu vergessen ist natürlich die einmalige Atmosphäre der Oberstadt-Gastronomie – historisch, urig und dennoch innovativ.

Ab dem Start der Weihnachtsmärkte am 26. November kommt dann die zur festen Tradition gewordene Führung „Weihnachtliches Marburg“ ins Programm. Die Vorweihnachtszeit im stimmungsvoll beleuchteten Marburg mit einem Stadtspaziergang und anschließendem Heißgetränk zu genießen, ist eine perfekte Ergänzung für einen schönen Tag in Marburg.

Neu in diesem Jahr ist, dass an vier Terminen eine öffentliche Tour angeboten wird. Sie findet jeweils ab 17 Uhr am 3., 8., 17. und 22. Dezember statt, kostet 11,50 € und der anschließende Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt an der Elisabethkirche gehört dazu.

Nach längerer Pause sorgt nun auch der Nachtwächter wieder für Ordnung in der Oberstadt. An zwei Freitagen in diesem Jahr kann man mit einem Ticket für 12,00 € für eine Stunde in die Zeit, als es noch die Wächter der Nacht gab, eintauchen. Für Gruppen ist natürlich eine individuelle Buchung möglich.

Alle Information und Tickets sind in der Tourist-Information im Erwin-Piscator-Haus erhältlich, telefonisch unter 06421-99120 oder unter www.marburg-tourismus.de.

   

Copyright Georg Kronenberg                              Copyright Thomas Dimroth

02.11.2021

Müllabfuhrzweckverband informiert – 5 Tipps gegen eingefrorene Tonnen

Wie bereits in den vergangenen Jahren, so möchten wir Ihnen auch in diesem Herbst und Winter eine Hilfestellung geben, damit die niedrigen Temperaturen in den kommenden Monaten nicht dazu führen, dass der Inhalt der grünen und teilweise schwarzen Abfallbehälter anfriert.
Werden diese Tonnen geleert, bleibt ein Rest oder sogar der gesamte Inhalt gefroren in der Tonne zurück. Um dies zu verhindern, haben wir diese Tipps für Sie zusammengetragen:

  • Wenn möglich, achten Sie auf einen geeigneten, geschützten Stellplatz Ihrer Tonne, z. B. an der Hauswand, unter einem Dach oder in einer Garage/Schuppen.
  • Legen Sie vor dem Befüllen der Tonne den Boden des Abfallgefäßes mit Papier oder Pappe aus (z. B. Zeitungspapier oder Eierkartons – bitte kein Hochglanzpapier verwenden). Zwar gehört Papier grundsätzlich in die blaue Tonne, in kleinen Mengen ist es jedoch in der Biotonne unbedenklich.
  • Die unterste Schicht in Ihrer Tonne sollte aus trockenem Abfall bestehen. Im Handel sind außerdem auch Papiersäcke erhältlich, mit denen Sie Ihre Tonne auskleiden können (bitte keine Bio-Kunststofftüten verwenden). Auch das Aufschichten mit Holzspänen oder Astschnitt eignet sich zum Schutz gegen ein Einfrieren.
  • Vermeiden Sie überflüssige Nässe in Ihrer Tonne: Lassen Sie feuchte Abfälle abtropfen und wickeln Sie diese am Besten in Papier ein. Je geringer der Wassergehalt Ihres Abfalls, umso geringer die Gefahr des Anfrierens.
  • Pressen Sie den Inhalt nicht zusammen, sondern achten Sie auf eine möglichst lockere Befüllung. Überprüfen Sie Ihre Tonne bei der Bereitstellung und versuchen Sie, den Inhalt gegebenenfalls vorsichtig mit einem Stock oder Spaten zu lockern und so zu lösen.

Die Müllwerker geben sich große Mühe, Ihre Gefäße zu leeren. Der Abfallbehälter wird mehrfach kräftig von der Schüttung des Müllfahrzeugs gerüttelt, damit der Inhalt vollständig in das Fahrzeug fällt. Ist dieser jedoch fest angefroren, bleibt er in der Tonne zurück und die Entleerung gilt leider als durchgeführt.

Achtung: In diesem Fall gibt es keinen Anspruch auf eine Nachleerung. Daher ist es umso wichtiger, die obigen Tipps zu beachten!

Ihr Müllabfuhrzweckverband Biedenkopf

01.11.2021

Ihr mobiles Impfteam kommt nach Sarnau

01.11.2021

Ihr mobiles Impfteam kommt nach Caldern

 

30.09.2021

Senioren Aktiv in Lahntal – Gemeinsamer Lauf-/Gehtreff für alle Senioren

Willst du mit mir gehen?!

Neues Angebot in Sterzhausen – Gemeinsamer Lauf-/Gehtreff für alle Senioren

Wollen Sie gern mehr Bewegung in Ihren Alltag bringen? Dabei vielleicht auch noch neue Bekanntschaften machen und viel Spaß haben?
Hier kommt die Gelegenheit, dies in die Tat umzusetzen! Und gemeinsam in der Gruppe macht die Bewegung doch viel mehr Spaß als alleine! Kommen Sie doch bei unserer neuen Gruppe vorbei und trainieren Sie gemeinsam mit netten Menschen Ausdauer und Beweglichkeit.

Start ab 18.10.2021 (ausnahmsweise montags) danach jeden Mittwoch ca. 1 – 1,5 Stunden ab 14.00 Uhr (Treffpunkt Parkplatz vor Friseur Haaribo)

Ansprechpartner für das Angebot ist Fam. Buhl. Weitere Informationen unter Tel. 06420/8381838

Viel Spaß!

 

 

 

29.09.2021

Beratungen

Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Betreuung und für ehrenamtliche Betreuer und Bevollmächtigte

Wir bieten unsere Beratungen weiterhin telefonisch oder digital an. Auf besonderen Wunsch können auch Vor-Ort-Beratungen im Lahntal durchgeführt werden.

Bitte melden Sie sich zunächst telefonisch bei der Gemeinde Lahntal, Frau Maiwald, oder bei uns an, alles Weitere sprechen wir ab. Kommen Sie bitte allein oder höchstens zu zweit, wenn Sie geimpft, genesen oder getestet sind.

Zusätzlich haben wir

jeden zweiten Dienstag im Monat
10-12:00 Uhr

Tel. 06421-6972222 oder 06423-969775

telefonische Sprechzeiten für die Lahntaler Bürger*innen reserviert.

Sie können uns auch zu unseren Bürozeiten anrufen; wir rufen dann zurück und vereinbaren mit Ihnen individuell einen Termin.

Gerne nehmen wir auch Anfragen per Mail entgegen unter forumbetreuung_2@web.de

 

Forum Betreuung e. V., Frankfurter Straße 59, 35037 Marburg,

Tel. 06421-6972222, Fax 06421-6972223, forumbetreuung@web.de

 

23.09.2021

Sterzhausen revisited

"Sterzhausen revisited…

… Literarische Schlaglichter auf ein modernes Dorf“ heißt ein interessantes Buch, das aus
Begegnungen und Interviews mit unseren Bürger*Innen entstanden ist.

Am Dienstag, den 28. September 2021 wird um 11 Uhr auf dem Dorfplatz Sterzhausen dieses Buch von den Studierenden der Uni Marburg vorgestellt.

Davor gibt es eine Wanderung mit dem Ortsvorsteher Dirk Geißler (9:30 Uhr - Dorfplatz) und danach Mittagessen in der Gaststätte „Wittgensteiner Hof“.
Wir bitten um eine Anmeldung unter der Tel. 06420/ 823052

09.09.2021

Senioren aktiv in Lahntal – Digitale Sprechstunde

Haben Sie ein Tablet oder Handy zu Hause und haben Fragen dazu? Wie nutze ich Nachrichtendienste (WhatsApp/Signal usw.), wie verschicke und empfange ich elektronische Nachrichten (E-Mails), wie kann ich mit meiner Familie/Freunden eine Videokonferenz mit oder ohne Bild durchführen und welche Möglichkeiten gibt es noch?

Um solche und weitere Fragen zu beantworten und auch auf Ihrem eigenen Gerät auszuprobieren ist unser neues Angebot gedacht. Sie kommen mit Ihrem Gerät und Ihren Fragen zu uns in die Sprechstunde und können dann direkt ausprobieren, wie es funktioniert.

Die Sprechstunde findet jede Woche Mittwoch von 15:00 – 17:00 Uhr im Computerraum Generationentreffpunkt Krafts Hof, Oberdorfer Str. 9, Sterzhausen statt.

Für dieses neue Angebot ist eine Anmeldung erforderlich! Bitte melden Sie sich bei Karin Maiwald, Tel.: 06420/8230-52 oder E-Mail karin.maiwald@lahntal.de an. 

Wichtig: Es gelten die aktuellen Hygieneregeln und bitte tragen Sie eine Mund-Nasen-Maske.

Herzlich Willkommen!

 

09.09.2021

EINLADUNG Radverkehrskonzept für die Gemeinde Lahntal

06.09.2021

Unternehmen erhalten kostenlos Glasfaser-Anschluss

Unternehmen erhalten kostenlos Glasfaser-Anschluss

Bund, Land und Kreis geben 13, 8 Millionen Euro für mehr als 4.400 Standorte

 

Marburg-Biedenkopf – Nachdem bereits alle Schulen im Kreisgebiet einen Glasfaseranschluss erhalten haben, folgt nun die Anbindung von mehr als 4.400 förderfähigen Unternehmensstandorten an das Glasfasernetz in 20 Städten und Gemeinden. Den symbolischen ersten Spatenstich für dieses Projekt setzen die Akteure im Gewerbegebiet in Biedenkopf.

 

Im Laufe der kommenden vier Jahre will der Landkreis Marburg-Biedenkopf zusammen mit den Kreiskommunen, der Breitband Marburg-Biedenkopf GmbH und der Deutschen Telekom als Vertragspartner die Anbindung der Unternehmen umsetzen. Dazu werden rund 460 Kilometer Glasfaser in die Hand genommen, die in 70 Kilometer Gräben verbaut werden. Bund, Land und Landkreis fördern die Arbeiten mit insgesamt 13,8 Millionen Euro. Der Bund übernimmt dabei 7,1 Mio. Euro, das Land Hessen 5,4 Mio. Euro und der Kreis 1,3 Mio. Euro.

 

„Wie wichtig für uns ein schneller, zuverlässiger Zugang zum Internet ist, haben wir in den vergangenen Monaten sehr deutlich vor Augen geführt bekommen. Das gilt für das Private und ganz klar auch für unsere Unternehmen im Landkreis“, sagte der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow anlässlich der Vorstellung des Ausbauprogramms in Biedenkopf. Der jetzt anstehende Ausbau begründe dementsprechend auch einen wichtigen digitalen Standortvorteil für den Landkreis. „Zumal den teilnehmenden Unternehmen hierbei keine Kosten entstehen“, warb Zachow. Die Unternehmen seien im digitalen Denken schon jetzt weiter als anderenorts. „Davon, dass Digitalisierung im ländlichen Raum gelingt, hängt, ab, ob dieser für Unternehmen und Menschen attraktiv bleibt“, betonte Zachow.

 

Der Hauptgeschäftsführer der IHK Lahn-Dill, Burghard Loewe, hob die Bedeutung hervor, die die Anbindung der Unternehmen an das Glasfasernetz habe: „Die innovativen und leistungsstarken Unternehmen der Region brauchen Infrastruktur.“ Nun sei es wichtig, dass die Unternehmen diese Infrastruktur auch nutzen.

 

Keine Kosten „für einen Anschluss bis direkt in das Gebäude“, werde es geben, ergänzte der Leiter Technik Region Südwest der Telekom, Michael Löttner. „Beim FTTH-Ausbau endet das Glasfaser-Kabel nicht mehr im Verteilerkasten am Straßenrand, sondern wird bis ins Gebäude gezogen und auf Wunsch auch innerhalb des Gebäudes verkabelt“. Voraussetzung hierfür sei zunächst allein der Wunsch und die entsprechende Genehmigung des Eigentümers. Die aufwändigen Ausbauarbeiten würden schnell durch neue Verlegemethoden umgesetzt.

 

Die Deutsche Telekom wird alle Eigentümerinnen und Eigentümer der in Frage kommenden Standorte anschreiben und detailliert über das Vorhaben und die Arbeiten informieren. Erfolgt die Genehmigung, werden die Arbeiten angegangen. Eigentümerinnen und Eigentümer in den Ausbaugebieten können sich die Glasfaser-Anbindung ihrer Immobilie aber auch schon jetzt sichern: online unter www.telekom.de/glasfaser-beauftragung oder telefonisch unter der Rufnummer 0800 77 33 888. Erfolgt keine Beauftragung eines Glasfaser-Hausanschlusses, wird das Glasfaser-Kabel am Haus vorbeigeführt.

 

„Wir als Breitband Marburg-Biedenkopf GmbH wollen in den nächsten Jahren möglichst alle Gebäude im Kreis mit einem Glasfaseranschluss versorgen, auch die Privathaushalte. Mit dem jetzt beginnenden Gewerbeprojekt machen wir hierzu einen weiteren wichtigen Schritt, um dieses Ziel zu erreichen und ermöglichen den Unternehmen die bestmögliche Internetanbindung“, sagt Klaus Bernhardt, der Geschäftsführer der Breitband Marburg-Biedenkopf GmbH.

 

Das ist auch im Sinne der Landesregierung, erklärte Pietro Pitruzzella, Referent für den Gigabitausbau im Ministerium für Digitale Strategie und Entwicklung, der in Vertretung der hessischen Digitalministerin Dr. Kristina Sinemus vor Ort war. „Neben der Anbindung unserer Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen hat für uns der Anschluss von Gewerbegebieten Priorität. Aus diesem Grund freut es mich, dass die Anbindung mit Glasfaser von rund 4.400 Unternehmen in Marburg-Biedenkopf startet“, ließ Sinemus aus Wiesbaden ausrichten.

 

Martin Wagener, Regionalleiter der atene KOM GmbH als Bewilligungsbehörde  für das Bundesförderprogramm Breitbandausbau lobte die gute Zusammenarbeit mit den Akteuren vor Ort: „Es gibt gute Förderprogramme, aber es muss auch Menschen geben, die sie umsetzen – hier im Landkreis sorgen die Menshen dafür, dass es vorangeht.“

 

24.08.2021

VHS Seniorenbildung – Sommerausgabe August/September 2021

 

Fühlen Sie sich eingeladen und schauen Sie gleich hier vorbei.

11.08.2021

Kostenfreies Webinarangebot im Rahmen der Energie-Impulsberatung der LEA LandesEnergieAgentur Hessen

Für Besitzer*innen von Gebäuden, aber auch alle anderen interessierten Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Marburg-Biedenkopf bietet die LEA im Zeitraum August 2021 bis November 2021 kostenfreie Webinare zu verschiedenen Themen rund um die energetische Sanierung von Gebäuden an. Das erste Webinar am Donnerstag, den 26.08.2021 von 19:00 bis ca. 20:00 Uhr hat den Titel „Energetische Modernisierung jetzt!  Überblick über die neuen Förderprogramme von Bund und Land“. Weitere Webinare haben die Themen Heizung (28.09.), Dämmstoffe (14.10.) und Photovoltaikanlagen und Speichermöglichkeiten (04.11.) zum Inhalt. Durchgeführt werden die kostenfreien Online-Angebote von Experten der „Energie-Impulsberatung“, einem Angebot der LEA. Anmeldungen sind per E-Mail an Energie-Impuls-LKMR@keea.de) möglich.

Weitere Informationen zur Energie-Impuls-Beratung der LEA können unter www.hessen-macht-50-50.de abgerufen werden

05.08.2021

Marburg-Biedenkopf hilft! Spendenaktion

22.07.2021

Senioren aktiv in Lahntal | Digitale Sprechstunde

Digitale Sprechstunde

Haben Sie ein Tablet oder Handy zu Hause und haben Fragen dazu? Wie nutze ich Nachrichtendienste (WhatsApp/Signal usw.), wie verschicke und empfange ich elektronische Nachrichten (E-Mails), wie kann ich mit meiner Familie/Freunden eine Videokonferenz mit oder ohne Bild durchführen und welche Möglichkeiten gibt es noch?

Um solche und weitere Fragen zu beantworten und auch auf Ihrem eigenen Gerät auszuprobieren ist unser neues Angebot gedacht. Sie kommen mit Ihrem Gerät und Ihren Fragen zu uns in die Sprech-stunde und können dann direkt ausprobieren, wie es funktioniert.

Die Sprechstunde findet jede Woche

Mittwoch von 15:00 – 17:00 Uhr im Computerraum Generationentreffpunkt Krafts Hof, Oberdorfer Str. 9, Sterzhausen statt.

Für dieses neue Angebot ist eine Anmeldung erforderlich! Bitte melden Sie sich bei Karin Maiwald, Tel.: 06420/8230-52 oder E-Mail karin.maiwald@lahntal.de an.

Wichtig: Es gelten die aktuellen Hygieneregeln und bitte tragen Sie eine Mund-Nasen-Maske.

15.07.2021

Freiwillige als Digitallotsen gesucht

Begeistert von digitaler Technik?!

Wir suchen Sie!

Freiwillige als Digitallotsen für ältere Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Lahntal gesucht

Sie haben etwas Zeit übrig und Lust, unsere älteren Mitbürger*innen bei der Bedienung ihres Smartphones und Tablets zu unterstützen? Gerade die Corona-Zeit hat gezeigt, dass digitale Vernetzung zur Kontaktpflege ungemein wichtig und praktisch ist.

Wir möchten gerne eine digitale Sprechstunde als neues Angebot in Lahntal etablieren und suchen dafür Ehrenamtliche zum Aufbau eines Teams. Sie wären bereit, 1 – 2 x im Monat eine individuelle Smartphone- und Tablet-Sprechstunde in einem unserer Cafés der Gemeinde Lahntal anzubieten? Dann freuen wir uns, wenn Sie sich bei uns melden.

Geboten wird:  Einarbeitung und Begleitung, nettes Team, Fortbildungen

Zeitlicher Rahmen: 1 – 2 Termine im Monat, jeweils 2 Stunden

Weitere Informationen erhalten Sie bei Frau Maiwald, Gemeindeverwaltung Lahntal, E-Mail: karin.maiwald@lahntal.de , Tel.: 06420 8230-52 (Dienstag, Donnerstag oder Freitag Vormittag) oder der Freiwilligenagentur Marburg-Biedenkopf e.V., E-Mail: info@freiwilligenagentur-marburg.de , Tel.: 06421/270516.

08.07.2021

Verteilung der Ehrenamtspauschale 2021 in der Gemeinde Lahntal

Das ehrenamtliche Engagement hat einen hohen Stellenwert in den Städten und Gemeinden des Landkreises Marburg-Biedenkopf.
Der Kreistag hat mit seinem Haushaltsplan 2021 beschlossen, für das Jahr 2021 erneut eine Ehrenamtspauschale an die Kommunen im Landkreis Marburg-Biedenkopf auszuschütten, um das ehrenamtliche Engagement in den Städten und Gemeinden zu unter-stützen.
Die Mittel aus der Ehrenamtspauschale sind zweckgebunden und dürfen ausschließlich der lokalen ehrenamtlichen Arbeit zugutekommen. Über die Verteilung des Betrages kann jede Kommune
frei entscheiden: Eine Förderung ist unabhängig von der Rechtsform möglich, so dass nicht nur eingetragene Vereine begünstigt werden können, sondern auch niedrigschwellige Strukturen wie Netzwerke, Arbeitsgruppen und Initiativen. Professionelle Träger sind hingegen nicht förderfähig.
Vor diesem Hintergrund sollen die Mittel für das Themengebiet „Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements in Lahntal“ innerhalb der Gemeinde Lahntal ausgeschüttet werden. Die
Anträge sind formlos bis zum 25.07.2021 an den Gemeinde-
vorstand, Oberdorfer Straße 1, 35094 Lahntal mit einer kurzen Beschreibung des zu fördernden Projektes zu stellen.
Nach Eingang der Anträge entscheidet der Gemeindevorstand über
die Vergabe der Mittel. Ein Anspruch auf Förderung besteht nicht.

gez. Jörg Sauerwald
Hauptamtsleiter

27.05.2021

Das „Bürger*innen-Budget Nachhaltigkeit“ geht in die zweite Runde!

Der Landkreis Marburg-Biedenkopf schreibt in diesem Jahr zum zweiten Mal eine Kleinprojektförderung zur Unterstützung nachhaltiger, zivilgesellschaftlicher Ideen und Projekte aus. Das diesjährige Gesamtbudget beträgt 25.000 Euro. Damit sollen auch in diesem Jahr wieder Projekte, die zur Stärkung der Nachhaltigkeit und des Gemeinwohls im Landkreis beitragen, eine Förderung erhalten. Die Förderhöhe beträgt 500 Euro bis 2.000 Euro pro Projekt und Antragsteller*in. Bewerben können sich Einzelpersonen, Vereine, Initiativen, Bildungsträger etc..

Das Besondere beim „Bürger*innen-Budget Nachhaltigkeit“ ist, dass nach einem „Bottom-up“ Prinzip vorgegangen wird. Das bedeutet, dass nicht der Kreistag entscheidet, welches Vorhaben eine Förderung erhalten wird sondern eine Jury aus Bürgerinnen und Bürgern des Landkreises. Anhand eines Punktesystems bewerten sie die eingereichten Förderanträge.

Die Bürger*innen-Jury wird aus einem Bewerber*innen-Pool quotengestützt ausgewählt. Um eine möglichst große Vielfalt unter den Jury-Mitgliedern zu gewährleisten, wird bei ihrer Auswahl auf Kriterien geachtet wie Alter, Geschlecht, kultureller Hintergrund und Wohnort im Landkreis. Die Jury wird für das Projekt im Jahr 2021 ausgewählt.

Die Einreichung von Projektanträge sowie die Bewerbung zur Teilnahme an der Bürger*innen-Jury ist ab sofort möglich.

Der Antrag zur Projektförderung und das Bewerbungsformular zur Teilnahme an der Bürger*innen-Jury sind auf der Beteiligungsplattform des Landkreises Marburg-Biedenkopf (www.mein-marburg-biedenkopf.de) abrufbar.

Beide Formulare können auch telefonisch beim Fachdienst Kreisentwicklung (06421 405 6621) sowie beim Fachdienst Bürgerbeteiligung und Ehrenamtsförderung (06421 405 1751) oder per Mail buergerbeteiligung@marburg-biedenkopf.de angefordert werden.

Das Bewerbungsformular zur Teilnahme an der Bürger*innen-Jury kann bis zum 13.06.2021 entweder postalisch an den Landkreis Marburg-Biedenkopf, Fachdienst Bürgerbeteiligung und Ehrenamtsförderung. Im Lichtenholz 60, 35043 Marburg gesendet werden oder per Mail an buergerbeteiligung@marburg-biedenkopf.de.

Der Antrag zur Projektförderung ist unterschrieben bis zum 30.06.2021 an den Landkreis Marburg Biedenkopf Fachdienst Kreisentwicklung z.H. Çağgül Doğan im Hermann-Jacobsohn-Weg 1, 35039 Marburg zu senden, die Zusendung ist postalisch und per Mail an doganc@marburg-biedenkopf.de möglich.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

10.05.2021

Bürgersprechstunde Energie in der Gemeinde Lahntal

In der Gemeinde Lahntal finden auch künftig kostenlose Energieeffizienz-Impulsberatungen statt, pandemiebedingt als telefonische oder Online-Sprechstunde (45-60 min).

Als neuer Partner der LandesEnergieAgentur (LEA) führt Herr Dipl.-Ing. Torben Schmitt der Klima & Energieeffizienz Agentur GmbH (KEEA) die Beratungen durch.

Ratsuchende erhalten allgemeine Informationen zur Gebäude-Energieeffizienz, zu Sanierungsmaßnahmen, aktuellen Fördermöglichkeiten und Ähnlichem. Zusätzlich können auch Fragen zu konkreten Projekten beantwortet werden.

Um einen Beratungstermin zu vereinbaren, wenden Sie sich unter der Telefonnummer 06420/823026 (vormittags) oder per Mail, sigrid.wojke@lahntal.de, an Sigrid Wojke, Fachbereich Energie und Bauen.

 

06.05.2021

Einladung zur virtuellen Bürgerversammlung am 19.05.2021

Liebe Mitbürgerin, lieber Mitbürger,

am 26.09.2021 soll zusammen mit der Bundestagswahl in einem Bürgerentscheid darüber abgestimmt werden, ob sich die Gemeinden Lahntal und Münchhausen sowie die Stadt Wetter (Hessen) zu einer Kommune zusammenschließen sollen.

Bis zu dieser weitreichenden Entscheidung möchten wir Sie über die hierzu erstellte Machbarkeitsstudie sowie alle Einzelheiten der Fusion sachkundig und ausführlich informieren.

Der aktuellen Situation geschuldet, findet die erste Bürgerversammlung online am 19.05.2021 um 19.00 Uhr statt.

Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit, sich vorab zu registrieren, um an der Veranstaltung teilnehmen zu können.

Informationen erhalten Sie über die Homepage  https://www.wir-im-nordkreis.de .

Dort können Sie sich über „KONTAKT“ oder per Mail an: info@wir-im-nordkreis.de für die Veranstaltung registrieren und erhalten im Nachgang eine Bestätigung mit den Zugangsdaten.

Wir freuen uns auf Sie!

06.05.2021

Einladung zur Online Bürgerversammlung zu den Themen „Haus am Wollenberg“, Sterzhausen und „Bau einer Mehrfelderhalle für Lahntal“

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich lade Sie hiermit zu einer Online-Bürgerversammlung nach § 8a HGO für

Mittwoch, den 12. Mai 2021, 19:00 Uhr

herzlich ein.

 

Tagesordnung:

  1. Eröffnung und Begrüßung
    Carsten Laukel | Vorsitzender der Gemeindevertretung der Gemeinde Lahntal
  2. Aktueller Planungsstand und Entscheidungsbedingungen
    Bürgermeister Manfred Apell
  3. Schadenssachstand des Hauses am Wollenberg, Sterzhausen
    Dipl.-Ing. Sandra Riehl, Bauamt der Gemeinde Lahntal
  4. Stellungnahme des Elternbeirates der Wichtelhäuser Grundschule Sterzhausen zu einer Umgestaltung des Hauses am Wollenberg
    Prof. Dr. Susanne Hanefeld, Sprecherin des Elternbeirates der Wichtelhäuser Grundschule
  5. Vorstellung eines Konzeptes zur Umgestaltung des Hauses am Wollenberg zu einem erweiterten Bürgerhaus für Sterzhausen
    Dipl.-Ing. Sandra Riehl, Bauamt der Gemeinde Lahntal
  6. Gesamtkonzept der Gemeinde Lahntal für den Bereich des Hauses am Wollenberg und der Kindertagesstätte „Villa Kunterbunt“, Sterzhausen
    Dipl.-Ing. Sandra Riehl, Bauamt der Gemeinde Lahntal
  7. Die Lahntal Kultur- und Sporthalle, anstehende Entscheidungen und das weitere Vorgehen
    Bürgermeister Manfred Apell
  8. Aussprache
  9. Verschiedenes

Das Haus am Wollenberg in Sterzhausen wird seit 2018 umfangreich renoviert. Als das Ende der Arbeiten absehbar war, gab es jedoch zwei folgenschwere Wasserschäden, die zur Unterbrechung der Arbeiten führten.

Auf diesem Hintergrund beschäftigt sich die Gemeinde Lahntal seit dem Sommer 2020 mit der Frage, ob sie es schaffen kann, zu Lasten der bisherigen Mehrzweckhallen in Goßfelden und Sterzhausen eine neue 3-Felderhalle als neue Kultur- und Sporthalle für ganz Lahntal allen Mitbürgerinnen und Mitbürgers, insbesondere aber ihrer vitalen Vereinslandschaft anzubieten.

Hierzu fasste die Gemeindevertretung Lahntal am 8. September 2020 einen Grundsatzbeschluss, der besonders die kontroversen Positionen aus der Bürgerversammlung vom 27.08.2020 aufgegriffen hat.

Der Grundsatzbeschluss gibt im Kern zwei Hauptaufgaben vor:

  1. Der Gemeindevorstand der Gemeinde Lahntal wird beauftragt, die Mehrzweckhalle „Haus am Wollenberg“, Lahntal-Sterzhausen zu einem erweiterten Bürgerhaus umzuplanen und
  2. Die Gemeinde Lahntal wird den Bau einer Multifunktionshalle für ganz Lahntal prüfen.

In einer Online-Bürgerversammlung sollen Ihnen nun die ersten Ergebnisse hierzu vorgestellt und mit Ihnen diskutiert werden.

Die Bürgerversammlung dient dem Ziel, die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Lahntal über wichtige Angelegenheiten der Gemeinde zu unterrichten. Die Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit, Fragen zu stellen und Themen von allgemeinem Interesse anzusprechen.

Mit freundlichen Grüßen

Carsten Laukel

Vorsitzender der Gemeindevertretung der Gemeinde Lahntal

Wir bitten Sie sich für die Online-Bürgerversammlung zu registrieren:

 

Den Link finden Sie auf der Startseite der Homepage www.lahntal.de unter Aktuelles!

Nach der Registrierung erhalten Sie eine Bestätigungsmail mit den Zugangsdaten zur Videokonferenz. Sie können sich ab Freitag, 07.05.2021, bis zum Dienstag, 11.05.2021, 12:00 Uhr registrieren. Bitte beachten Sie, dass die IT-Systeme eine maximale Teilnehmerzahl vorgeben. Die Bestätigung erfolgt nach der Reihenfolge der Registrierung bis die maximale Anzahl erreicht ist. Eine weitere Sitzung ist nicht geplant. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Am 12. Mai 2021 können Sie sich ab 18:30 Uhr zu der Videokonferenz einwählen. Die Konferenz beginnt um 19:00 Uhr.

Während der Konferenz ist jeweils nur das Mikrophon der Referentin bzw. des Referenten freigeschaltet. Einzelne Vorträge werden auch als Video eingespielt.

Zu jedem Beitrag können Sie Verständnisfragen stellen. Diese stellen Sie bitte über die „Chat“-Funktion der Videosoftware schriftlich. Die Fragen werden in der Reihenfolge des Eingangs nach Beendigung des Vortrages bzw. des Videos beantwortet.

Unter Punkt 8 findet die Aussprache statt. Dazu können Sie Ihre Fragen oder Beiträge selbst vortragen. Vorher bitten wir Sie, Ihre Wortmeldung ebenfalls über die „Chat“-Funktion der Videosoftware anzuzeigen. Der Vorsitzende der Gemeindevertretung, Herr Carsten Laukel, erteilt Ihnen das Wort in der Reihenfolge der Wortmeldungen und lässt dazu Ihr Mikrophon freischalten.

Unter Punkt 9 können Sie Fragen von allgemeinem Interesse stellen. Dies erfolgt ebenfalls nach dem vorgenannten Verfahren.

 

Voraussetzungen:

Um an der Videokonferenz teilnehmen zu können, müssen Sie über einen Computer mit Kamera und Mikrophon verfügen oder ein dazu taugliches Smartphone.

 

Dies ist die erste Online-Bürgerversammlung der Gemeinde Lahntal, die der aktuellen Pandemie in unserem Land geschuldet ist. Bitte haben Sie Verständnis für die Begrenzungen dieser Konferenzmöglichkeiten und möglicher Beeinträchtigungen. Aber in der aktuellen gesundheitlichen Situation ist eine andere Form einer Bürgerversammlung leider nicht möglich.

 

03.05.2021

Neue Testzentren in Lahntal

In Zusammenarbeit mit der Gemeinde hat St. Elisabeth-Verein drei neue Testzentren in Lahntal errichtet.

Caldern: Bürgerhaus, Kernbacher Straße 3
Das Testzentrum ist montags bis freitags von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr geöffnet.

Sterzhausen: Generationentreff Krafts Hof, Oberdorferstr. 9
Das Testzentrum ist montags, mittwochs und donnerstags jeweils von 16 bis 19 Uhr; ferner dienstags von 14 bis 17 Uhr, donnerstags von 09 bis 11:30 Uhr sowie freitags von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Goßfelden: Generationen- und Familienzentrum, Lindenstraße 15a
Das Testzentrum ist montags, mittwochs und freitags jeweils von 09 bis 12 Uhr geöffnet.

Es wird um eine online oder telefonische Anmeldung gebeten (06421/ 3038285 oder http://coronatestcenter.altenhilfe-elisabeth.de )

Herr Bürgermeister Apell weist noch in diesem Zusammenhang darauf hin, dass alle Personen, die bereits einen Impf- oder Testtermin, aber keine Fahrmöglichkeit haben, mit dem Bürgerbus der Gemeinde Lahntal in die entsprechenden Zentren befördert werden können (Organisation, Herr Wilfried Schneider, Tel. 06420 – 466)

26.04.2021

Müllumladestation Marburg am 01. Mai geschlossen

Die Abfallwirtschaft Lahn-Fulda informiert: Die Müllumladestation Marburg bleibt am Samstag, 01. Mai 2021, geschlossen.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die ALF-Telefonberatung: Tel.: 0800 253 1000

Die Sonderabfallsammlung in Marburg am Landratsamt entfällt an diesem Tag ebenfalls. Dort findet die nächste Sammlung wieder am 05.06.2021 statt.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

19.04.2021

Pressemitteilung KNETTENBRECH + GURDULIC

Fragen zur Gelben Tonne: KNETTENBRECH + GURDULIC ist Ihr Ansprechpartner

Nachfragen hinsichtlich der gelben Tonne künftig nur direkt an KNETTENBRECH + GURDULIC Mittelhessen

Solms, 19.04.2021 – In den vergangenen Wochen kam es zu deutlich vermehrten Anrufen und Kontaktaufnahmen hinsichtlich der Gelben Tonne beim Müllabfuhrzweckverband Biedenkopf (MZV). Wir möchten darauf hinweisen, dass der Verband hier lediglich als Vermittler fungiert und darum bitten, Ihre Anliegen diesbezüglich direkt an KNETTENBRECH + GURDULIC Mittelhessen zu richten. Sie erreichen uns über die dafür eingerichtete Hotline unter: 0800/10 15 860 oder via E-Mail an kommunal-mittelhessen@knettenbrech-gurdulic.de.

Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf unserer Unternehmenswebseite: www.knettenbrech-gurdulic.de/leistungen/lvp-entsorgung.

Die Nachlieferung der Gelben Tonne im Landkreis wird voraussichtlich bis Ende Mai dauern. Wir hoffen auf Ihr Verständnis.

 

Über die KNETTENBRECH + GURDULIC Gruppe

Die Knettenbrech + Gurdulic Gruppe zählt mit über 250 Millionen Euro Jahresumsatz zu den führenden Branchenvertretern Deutschlands. Aus dem 2001 gegründeten Familienunternehmen hat sich eine mittelständische Unternehmensgruppe entwickelt, die mit individuellen und am Kunden ausgerichteten Entsorgungs-, Versorgungs- und Dienstleistungskonzepten für eine neue, verantwortungsbewusste und zukunftsorientierte Branchengeneration steht. Hauptgeschäftsführer der Gruppe ist Steffen Gurdulic. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Wiesbaden und beschäftigt zwischenzeitlich über 2.000 Mitarbeiter an über 25 Standorten.

 

 

 

KNETTENBRECH + GURDULIC  
Mittelhessen GmbH & Co. KG
Solmser Gewerbepark 30-32
35606 Solms
E-Mail: info@knettenbrech-gurdulic.de

www.knettenbrech-gurdulic.de

 

Pressekontakt

 

KNETTENBRECH + GURDULIC

Referentin Unternehmenskommunikation

E-Mail: n.kuhnigk@knettenbrech-gurdulic.de

Tel.: +49 611 696 388

14.04.2021

Testhelfer (m/w/d) gesucht – in Teilzeit oder als geringfügige Beschäftigung

08.04.2021

Vollsperrung B 62 und Lahntalradweg bei Lahntal-Sarnau

B 62 & B 252: Ortsumgehung Münchhausen, Wetter, Lahntal

Vollsperrung B 62 und Lahntalradweg bei Lahntal-Sarnau

Im Zuge der Bauarbeiten für die Ortsumgehung von Münchhausen, Wetter und Lahntal (Bundesstraßen B 252 und B 62) muss im Bauabschnitt Süd die B 62 zwischen dem Abzweig nach Lahntal-Sarnau und Sarnau (Bahnhof) ab diesem Freitag, 9. April, im Laufe des Nachmittags für rund eineinhalb Wochen bis Montagmorgen, 19. April, voll gesperrt werden.

Während der nun anstehenden Sperrung wird an der neuen Brücke der Ortsumgehung, die die neu verlegten Bahntrassen, die B 62 und den Lahntalradweg überqueren wird, ein Traggerüst zurückgebaut. Daher muss die B 62 auf rund 200 Metern im Bereich unter dieser Brücke gesperrt werden. In der Zeit der Vollsperrung wird der Verkehr der B 62 zwischen Lahntal-Göttingen und Goßfelden über die B 252 und die K 123 über Niederwetter, Wetter und den bereits fertiggestellten Streckenabschnitt der Ortsumgehung umgeleitet. Bis zum Baustellenbereich bleibt die B 62 für Anlieger befahrbar.

Parallel zur Sperrung auf der B 62 muss im Baustellenbereich auch der entlang der Bundesstraße verlaufende Lahntalradweg und Gehweg zwischen dem Gasthof „Zur Aue“ an der B 62 und dem Abzweig Niederwettersche Straße im Sarnauer Gewerbegebiet gesperrt werden. Für den Rad- und Fußverkehr wird eine Umleitung über benachbarte Wirtschaftswege nördlich der B 62 ausgeschildert.

Mehr Informationen zu Hessen Mobil unter mobil.hessen.de oder verkehrsservice.hessen.de

08.04.2021

Bewerbungsfrist für Otto-Ubbelohde-Preis endet am 15. April 2021

Insbesondere Frauen sind zur Bewerbung aufgerufen

Marburg-Biedenkopf – Der Landkreis Marburg-Biedenkopf ruft insbesondere auch Frauen dazu auf, sich um den diesjährigen Otto-Ubbelohde-Preis zu bewerben. Die Bewerbungsfrist endet am 15. April 2021

Der Otto-Ubbelohde-Preis ist der höchste Kulturpreis des Landkreises. Jedes Jahr gibt es vielfältige Bewerbungen von Vereinen, Gruppen, Männern und Frauen. Allerdings fällt auf, dass in jedem Jahr die Anzahl der sich um den Preis bewerbenden Frauen im Verhältnis zu den Männern geringer ist. Landrätin Fründt ist davon überzeugt, dass sich bestimmt mindestens genauso viele Frauen wie Männer im Kulturbereich intensiv engagieren.

„Trotz der Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie loben wir wieder den begehrten Otto-Ubbelohde-Preis aus. Es sind doch gerade auch die vielen kulturellen Aktivitäten und Besonderheiten, die das Leben im Landkreis lebenswert machen. Und im vergangenen Jahr sind zu den bisherigen, auszeichnungswürdigen Leistungen auch Ansätze, Angebote und Konzepte erarbeitet worden, die insbesondere unter den Rahmenbedingungen der Corona-Pandemie entwickelt wurden. Wir wollen alle diese Leistungen würdigen und aus den Bewerbungen wieder drei Preisträgerinnen oder Preisträger mit dem Otto-Ubbelohde-Preis auszeichnen“, betont die Landrätin.

Der Landkreis ruft daher besonders Frauen aus dem Kulturbereich auf, sich um diesen Preis zu bewerben. Selbstverständlich sollen sich aber auch Gruppen, Vereine und Männer aus dem Kulturbereich um den Preis bewerben. Dabei ist es ganz gleich, ob sich die Personen oder Gruppen selbst bewerben, oder von anderen vorgeschlagen werden.

Der nach dem Künstler und Kulturpfleger Otto Ubbelohde benannte und für besondere Leistungen in den Bereichen „Kunst“, „Heimatgeschichte“, „Pflege des heimischen Brauchtums“, „Beschäftigung mit dem Werk Otto Ubbelohdes“ sowie der „Denkmalpflege“ vergebene Preis würdigt vor allem das ehrenamtliche Engagement sowie die künstlerische Auseinandersetzung mit der Region.

Mit der Verleihung des Preises wollen Kreistag und Kreisausschuss das Bewusstsein für die Erhaltung und Pflege der heimischen Kunst, der Geschichte und des Brauchtums stärken. Ausgezeichnet werden kann die Leistung jeder Einwohnerin beziehungsweise jedes Einwohners oder Beschäftigten innerhalb des Landkreises Marburg-Biedenkopf. Darüber hinaus können auch juristische Personen, Personengruppen, Arbeitsgemeinschaften, Vereine oder Institutionen aus dem Kreis den Preis verliehen bekommen. Es werden jährlich bis zu drei Auszeichnungen vergeben, die jeweils mit Geldbeträgen von je 1.000 Euro verbunden sein können. Eine Jury entscheidet über die Preisvergabe.

Der Preis soll im Oktober 2021 offiziell verliehen werden. Bewerbungen können unter dem Stichwort „Otto-Ubbelohde-Preis“ bis zum 15. April 2021 an folgende Adresse eingereicht werden:

Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf

Stabsstelle Dezernatsbüro der Landrätin

Fachdienst Kultur und Sport

Im Lichtenholz 60

35043 Marburg

Die Richtlinien und weitere Informationen zum Otto-Ubbelohde-Preis sind zudem im Internet unter www.kultur-info-netz.de und dort unter dem Stichwort „Otto-Ubbelohde-Preis“ zu finden.

08.04.2021

Lahntal für Alle

Liebe Lahntaler Bürgerinnen und Bürger,

ich hoffe, Sie haben das Osterfest und die freien Tage genießen können. Das Ei hat ja bei diesem Fest eine besondere Bedeutung und hoffentlich sind Sie der Eier noch nicht überdrüssig geworden. Vielleicht haben Sie die vielen Eier auch zu einer leckeren “Grünen Sauce” mit vielen frischen Kräutern verarbeitet. Nach dem Winter schmecken die frischen Kräuter besonders gut. In dem Gedicht, das uns Frau Kaul zugeschickt hat, geht es „Rund um’s Ei“ und Sie erfahren noch weitere leckere Ideen, was man noch so aus Eiern zaubern kann. Dann mit dem Gericht und einem leckeren Getränk raus auf den Balkon oder auf die Terrasse und es schmeckt umso besser.

Genießen Sie also weiterhin die frühlingshaften Tage draußen. Falls Sie weitere Geschichten/Gedichte zum Thema „Frühling“ haben, so leiten Sie mir diese bitte weiter. Dazu schreiben Sie entweder an die E-Mail-Adresse karin.maiwald@lahntal.de oder werfen den Text in den Briefkasten an der Gemeindeverwaltung in Sterzhausen (Frau Maiwald, Oberdorfer Straße 1).

Haben Sie weiterhin eine gute Zeit und bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße

Karin Maiwald

 

Rund ums Ei

Schatz, wie lange soll ich`s denn kochen dein Frühstücksei?

Ach, eigentlich egal, ich hätte aber gerne so zwei bis drei.

Oder soll ich dir vielleicht doch lieber ein Spiegelei braten?

Denn neulich sind mir die Eier mal wieder zu hart geraten.

Schnell zu fest wird aber auch mal der Dotter beim Spiegelei.

Für mich kein Problem, allerdings hätte ich gern zwei bis drei.

Schatz, ich könnte natürlich auch Rühreier für dich machen.

Auch gut, aber nur mit Speck, denn ich mag keine halben Sachen.

Wie du meine Eier zubereitest, das war und ist mir völlig einerlei,

aber du weißt, ich hätte gerne immer so zwei bis drei.

Aber eigentlich ist’s mir auch egal, zur Not gehen auch mal vier.

Gern als Strammer Max und dazu dann noch ein großes Bier.

 

08.04.2021

Senioren in Lahntal

Meine persönlichen Erreichbarkeitszeiten in KW 14 sind Dienstag, Donnerstag und Freitag Vormittag, in der KW 15 habe ich Urlaub und das Büro ist unbesetzt! Für dringende Anfragen ist mein Telefon umgestellt!

Karin Maiwald, Tel. 06420 823052, Gemeindeverwaltung Lahntal, Generationen- und Familienzentrum „Lahntal für Alle“, Wittgensteiner
Str. 22 A, 35094 Lahntal Sterzhausen.

Die Rückmeldungen zu den Witzen der letzten Wochen zeigen, wie viel Humor wir in diesen Zeiten gebrauchen können. Daher gibt es auch in dieser Woche wieder etwas zum Lachen:

 Auch Lachen ist gesund!!!
Ein Wanderer aus der Großstadt fragt einen Bauern, der gerade eine Kuh auf der Weide begutachtet, nach der Uhrzeit. Darauf hebt der Bauer das Euter und sagt „Halbzwölf!“ „Donnerwetter“, staunt der Städter, „Sie können an der Schwere des Euters feststellen, wie spät es ist?“ „Nein, antwortet der Bauer „ich habe das Euter angehoben, damit ich die Kirchturmuhr sehe!“ 😉

In diesem Sinne genießen Sie die frische Landluft und unsere schöne Natur. Passen Sie weiterhin gut auf sich auf und bleiben Sie gesund

Und sollten Sie Hilfe oder auch nur ein offenes Ohr brauchen, so rufen Sie mich gerne an.

Herzliche Grüße

Karin Maiwald

01.04.2021

Bürgersprechstunden Lahntal

01.04.2021

Lahntal für Alle

Liebe Lahntaler Bürgerinnen und Bürger,

der Frühling ist da und das Osterfest naht. Dieses ist mit vielen
– regional sehr unterschiedlichen – Bräuchen und Traditionen verbunden, deren Ursprünge heute kaum noch bekannt sind und jeder fragt sich, wo kommt das nur her? Mit der spannenden Frage, „Wer hat den Osterhasen erfunden?“ und weiteren österlichen Besonderheiten hat sich Sabine Lnenicka aus Sterzhausen beschäftigt. Sie gibt uns einen kleinen Überblick über die Entstehung und Bedeutung der geläufigsten Traditionen. Damit können Sie sich hoffentlich so richtig auf das Osterfest einstimmen.

Genießen Sie weiterhin die frühlingshaften Tage draußen und haben Sie wunderschöne Osterfeiertage im Kreise Ihrer Lieben.

Falls Sie weitere Geschichten/Gedichte zum Thema „Frühling“ haben, so leiten Sie mir diese bitte weiter. Dazu schreiben Sie entweder an die E-Mail-Adresse karin.maiwald@lahntal.de oder werfen den Text in den Briefkasten an der Gemeindeverwaltung in Sterzhausen (Frau Maiwald, Oberdorfer Straße 1).

Ich wünsche Ihnen eine schöne und gesunde Frühlingszeit und ein tolles Osterfest!

Herzliche Grüße

Karin Maiwald

 

Das Osterei

Das Ei symbolisiert schon seit vorchristlichen Zeiten die Entstehung neuen Lebens und die Wiedergeburt. Während der Karwoche, der letzten Woche vor dem Ostersonntag, war es den Christen untersagt, Eier zu essen. Diese wurden gesammelt, aufbewahrt und mit schönen Farben verziert, um sie am Ostersonntag zu weihen und feierlich zu verspeisen. Dieser Brauch ist bis heute erhalten geblieben und hat sich zum allgemein bekannten “Ostereier bemalen und suchen” entwickelt.

 

Der Osterhase

Der Hase ist, genau wie das Ei, bereits seit vorchristlicher Zeit ein Symbol für die Fruchtbarkeit und die Entstehung des Lebens. Zudem ist Ostern das Fest des Frühlings, und der Hase gilt als Frühlingsbote. Im Zusammenhang mit Ostereiern wird der Hase erstmals im 17. Jahrhundert erwähnt. Wie es allerdings zu der Symbiose Eier und Hase und dem Ursprung des Mythos vom Osterhasen kam, ist unklar. Ein möglicher Hinweis geht zurück bis ins Mittelalter: Zu dieser Zeit war es üblich, kurz vor Ostern seine Schulden zu begleichen. Diese wurden häufig in Form von Sachgütern getilgt, üblich waren Hasen oder Eier. Interessanterweise brachte in einigen deutschen Regionen auch lange der Fuchs, der Hahn oder der Kuckuck die Ostereier – Meister Lampe konnte sich aber irgendwann doch weitgehend durchsetzen.

 

 

Das Osterfeuer

Hinter dieser Tradition steckt ebenfalls ein ehemals heidnischer Brauch. Mit dem Osterfeuer sollen die bösen Wintergeister vertrieben und der Frühling begrüßt werden. Für viele Menschen war es damals durchaus überlebenswichtig, dass die kalte Jahreszeit möglichst kurz blieb. Feuer ist von jeher ein Symbol für Licht und Wärme und auch Symbol für Jesus als Licht der Welt.

 

Das Osterwasser

Der Brauch stammt aus heidnischer Zeit. “Osterwasser holen” war eine Tradition für die Frauen in der Ortschaft. Dabei gingen die Frauen und Mädchen am Morgen des Ostersonntags los, um Wasser vom Brunnen oder Fluss zu holen. Dem Osterwasser wurden besondere Eigenschaften zugeschrieben. Neben seiner heilenden Kraft wurde dem Osterwasser auch eine Förderung der Fruchtbarkeit nachgesagt. Wenn verheiratete Frauen sich also mit dem Osterwasser wuschen, sollten sie schneller schwanger werden. Für junge Mädchen hieß es, dass das Osterwasser ihre Schönheit zum Vorschein bringen würde. Und wer verliebt war, sollte das Osterwasser auf den Mann oder Burschen ihrer Träume sprenkeln, der dann die Zuneigung erwidern würde. Je nach Region gab es dabei aber ein Hindernis: Der Kniff an der Sache war, beim Osterwasser holen – entweder nicht gesehen zu werden oder aber kein Wort auf dem Hin- und Rückweg zu sprechen, sonst würde das Osterwasser seine Wirkung verlieren.

 

Das Osterlamm

Schon seit Jahrtausenden gilt das Schaf als Symbol des Lebens und im Neuen Testament wird das Lamm zum Symbol für Jesus Christus, der als Lamm Gottes bezeichnet wird. Im frühen Christentum was es üblich, geweihtes Lammfleisch unter den Altar zu legen, das dann am Auferstehungstag als erste Speise gegessen wurde.

 

Heute kommen Osterlämmer eher in Gestalt eines Kuchens auf den Tisch.

Der besonders süße, weiche, buttersatte Teig, aus dem das Osterlamm oder der Hefezopf gebacken wird, zeigt an, dass mit Ostern die Fastenzeit vorüber ist und man jetzt wieder nach Herzenslust schmausen kann.

25.03.2021

Lahntal für Alle

Liebe Lahntaler Bürgerinnen und Bürger,

in dieser Woche gibt es ein schönes Frühlingsgedicht. Die Tochter von der bereits verstorbenen Helma Bieker aus Goßfelden hat es uns zugeschickt. Es ist in diesen verrückten Zeiten doch schön zu wissen, manches ändert sich nicht. So war’s schon früher – so ist’s auch noch heute!

Genießen Sie die sonnigen Tage draußen und beobachten Sie in Ruhe, wie alles wieder neu erblüht und fleißig austreibt.

Falls Sie weitere Geschichten/Gedichte zum Thema „Frühling“ haben, so leiten Sie mir diese bitte weiter. Dazu schreiben Sie entweder an die E-Mail-Adresse karin.maiwald@lahntal.de oder werfen den Text in den Briefkasten an der Gemeindeverwaltung in Sterzhausen (Frau Maiwald, Oberdorfer Straße 1).

Ich wünsche Ihnen eine schöne und gesunde Frühlingszeit!

Herzliche Grüße

Karin Maiwald

 

“Frühlingszeit”

Wenn jedes Kätzchen sucht nen Kater
und Mutti braucht ein neues Kleid,
und Papi einen neuen Anzug,
Dann ist es wieder Frühlingszeit.

Die Leute lächeln wieder freundlich
und gehn aus ihren Häusern raus
und halten übern Zaun ein Schwätzchen
und freun sich, dass der Winter aus.

Und zwickt auch manchen jetzt sein Rheuma
und quält die Frühjahrsmüdigkeit,
das alles will man gern ertragen,
die Hauptsache, es ist soweit.

Die einen putzen ihre Autos,
die andern ihre Wanderschuh,
die Hausfrauen, die putzen Fenster,
und viele schaun halt einfach zu.

Beim Kaufmann gibt es Sämereien
von Zwiebeln, Möhren, Kohl und Lauch
und froh geht man durchs eigene Gärtchen
und überlegt sich, was man braucht.

Man freut sich an den ersten Glöckchen
und zählt die Krokusse und Veilchen
und sieht im Geist schon Rosen blühen,
doch dieses dauert noch ein Weilchen.

Man möchte graben, möchte säen
man fühlt sich so, ich weiss nicht wie.
doch für den Rechen und den Spaten,
da ist es leider noch zu früh.

Der eine will Gemüse ziehen,
der andere findet Blumen schick,
so hat halt jeder seine Meinung
und seinen ganz besondren Trick.

In einem sind sich alle einig,
und dieses weiß ich ganz gewiss –
hat man ein Gärtchen oder keines,

man freut sich, dass es Frühling ist.

22.03.2021

Fleckenbühler Mobilitätsplan – Fit für die Zukunft

PRESSEMITTEILUNG

Cölbe, 17. März 2021

 

Fleckenbühler Mobilitätsplan – Fit für die Zukunft

Entwicklung eines Mobilitätsplans für den Hof Fleckenbühl unter Berücksichtigung der Klimaschutzziele

Schon seit Bestehen der Hofgemeinschaft 1984 haben die Fleckenbühler gesellschaftliche und ökologische Ziele wie Klimaschutz, Nachhaltigkeit und Verantwortung für die Gesellschaft verinnerlicht und setzen diese bei der täglichen Arbeit um.
Mit der Einführung von Fernwärme, Photovoltaikanlagen, Brauchwassernutzung und dem Nutzen von Elektromobilität beweisen die Bewohner des Bauernhofes in Cölbe-Schönstadt ihr Engagement für Zukunftsthemen.

Jetzt haben die Fleckenbühler ihre Mobilitätssituation von Experten analysieren lassen, um ihre Mobilität noch nachhaltiger zu gestalten und um den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Entstanden ist ein zukunftsweisender Mobilitätsplan.

Der Mobilitätsplan entstand in Zusammenarbeit mit den Experten für Verkehrs- und Umweltmanagement Wulf Hahn und Dr. Ralf Hoppe von der Agentur RegioConsult. aus Marburg. Nach einer Bestandsanalyse und einer Mobilitätsbefragung wurde ein Maßnahmenplan entwickelt.

Es soll ein Mobilitätsbeauftragter eingeführt werden und der Fuhrpark soll besser kontrolliert und schrittweise modernisiert werden. Die Nutzung von Fahrrädern und des öffentlichen Nahverkehrs ist zwar bereits fester Bestandteil der Mobilität der aktuell 115 Hofbewohner, soll aber weiter gefördert und ausgebaut werden.
Seit 2019 führen die Fleckenbühler schrittweise Elektromobilität ein. Mittlerweile sind die Voraussetzungen durch eine Ladeinfrastruktur geschaffen. Im Fuhrpark finden sich aktuell vier Kleinwagen mit Elektromotor sowie Elektroroller und Elektrofahrräder. Weitere Kraftfahrzeuge und Elektrofahrräder sollen zukünftig angeschafft werden. Eine öffentliche Ladestruktur für Gäste und Kunden ist in Prüfung und soll folgen.

Hermann Schleicher, Geschäftsführer der gemeinnützigen Fleckenbühler Gesellschaft sagt dazu: „Wir Fleckenbühler wollen mit unserem Handeln einen Beitrag zum Klimaschutz leisten und dafür sorgen, dass unser Geschäftsbetrieb möglichst wenig Treibhausgas-Emission verursacht.“

Der ressourcenschonende Umgang von Sach- und Geldmitteln ist schon aus wirtschaftlichen Interessen für die Bewohner der Lebensgemeinschaft existenziell. Den bewussten Umgang mit Ressourcen vermitteln die Fleckenbühler den Bewohnern von Beginn an und haben mit dem Verfassen eines Öko-Leitbildes dafür schon seit der Jahrtausendwende die Zeichen der Zeit erkannt.

Seit über 35 Jahren sammeln die Fleckenbühler Erfahrungen mit ökologischem Landbau auf 250 ha Fläche und dem Halten von Nutztieren zur Milchgewinnung. Der Ursprungsgedanke liegt bis heute in der Produktion gesunder Bio-Lebensmittel und in der Bereitstellung von sinngebenden Arbeitsplätzen für hilfesuchende süchtige Menschen. Der Gewässerschutz, das Tierwohl und erfolgreiche CO2-Bindung sind dabei elementar.

 

22.03.2021

Hessische Backhäuser werden erkennbar – Backhausjahr startet mit 1. Plakettenübergabe in Amöneburg-Erfurtshausen

Seit Beginn 2020 wurde durch die touristischen Partner Naturpark Lahn-Dill-Bergland und Marburg Stadt und Land GmbH (MSLT) das erste gemeinsame Themenjahr vorbereitet – es ist den dörflichen Gemeinschaftsbackhäusern gewidmet.

Rund 120 Backhäuser wurden in der gemeinsam betreuten Tourismusregion als bestehende Bauten erfasst, ca. 90 werden noch heute von Backhausgemeinschaften oder anderen Ortsvereinen regelmäßig genutzt. In drei Konferenzen hatten sich 2020 die Partner Naturpark und MSLT mit den interessierten, aktiven Backhausgemeinschaften beraten, was man tun könne, um die typischen hessischen Backhäuser besser zu vernetzen, erkenn- und erlebbar zu machen. So sollen Backhäuser im Internet sichtbar gemacht werden. Erlebnisangebote, wie Backhausfeste oder Back-Kurse sollen öffentlich kommuniziert werden. In Schwätzterminen werden sich die Backhausgemeinschaften vernetzen.  Rund um den Tag des offenen Denkmals 2021 werden viele Backhäuser sich mit öffentlich Veranstaltungen präsentieren, wenn es die Corona-Lage zulässt.

Am Freitag, den 19.03.2021, wurde nun erstmals für die Öffentlichkeit ein Backhaus, im Rahmen des Backhausjahres, touristisch sichtbar gemacht. Im Herzen von Erfurtshausen, einem Ortsteil der Stadt Amöneburg, übergaben: Dr. Jörg Wegerhoff, für den Naturpark, der Geschäftsführer der MSLT, Klaus Hövel, in Anwesenheit von Amöneburgs Bürgermeister, Michael Plettenberg sowie Herrn Arnold Mengel, dem Vorsitzenden des das Backhaus betreibenden Heimat und Verschönerungsverein Erfurtshausen e.V., die erste Plakette „HESSISCHES BACKHAUS“. Alle Anwesenden bedankten sich aus diesem Anlass auch bei der Sparkasse Marburg-Biedenkopf, dem Sponsor der Plaketten, welcher durch Bereichsdirektor Helmut Schmidt vertreten wurde.

Mit der Übergabe und Anbringung der Plakette „HESSISCHES BACKHAUS“ startet die Initiative zur Würdigung der Gemeinschaftsbackhäuser der Region als bauliche, teils auch architektonisch wertvolle Zeugnisse einer gewachsenen, gemeinschaftlichen Alltagskultur. Backhäuser, so die Touristiker sind charakteristisch für unsere Region. Backhäuser – in vielen Regionen Hessens „Backes“ genannt – gehören in den Dörfern zwischen Westerwald und Vogelsberg zur ländlichen Tradition.

Übrigens: Das alte Erfurtshäuser Backhaus birgt im Obergeschoß eine kleine, pfiffige Besonderheit: das sogenannte Erfurtshäuser Gästezimmer, eine kleine Ferienwohnung die heutzutage Gästen des Ortes zur Verfügung steht. Hier konnten einst konnten Handwerksburschen, die auf Wanderschaft waren, übernachten, durch den Ofen im Untergeschoß hatten sie es in kalten Wintern angenehm warm.  Dies und viel mehr erfahren ab sofort Besucher des Ortes, die den auf der Plakette angebrachten QR-Code scannen und den hinterlegten Verlinkungen folgen.

Naturpark Lahn-Dill-Bergland & Marburg Stadt und Land Tourismus GmbH

 

 

19.03.2021

Seniorenpost “Schlaue Graue” Ausgabe 15

Liebe Leserin, lieber Leser,

die komplette Ausgabe 15 der Seniorenpost “Schlaue Graue” finden Sie hier.

11.03.2021

Aktuelle Informationen zum Thema Sperrmüll

Seit Januar 2021 hat es im Bereich der Abfalleinsammlung im Verbandsgebiet des Müllabfuhrzweckverbandes Biedenkopf (MZV) einige Änderungen gegeben. Dies betrifft auch den Bereich Sperrmüll. Gerne haben wir Ihnen die wichtigsten Änderungen seit Jahresbeginn noch einmal zusammengefasst und bitten um Beachtung:

Anzahl der Sperrmüllabfuhren & Gebühren
Pro Grundstück kann einmal im Kalenderhalbjahr Sperrmüll kostenfrei angemeldet werden. Sind auf einem Grundstück 10 Personen oder mehr gemeldet, ändert sich der Anspruch auf die kostenlosen Sperrmüllabfuhren. Gegen eine Gebühr von jeweils 110,00 € können weitere Anmeldungen erfolgen.

Sperrmüllanmeldung bei Nutzung eines Nachbarschaftsgefäßes
Sollten Sie ein gemeinsames Nachbarschaftsgefäß für Restmüll nutzen, so ist der Sperrmüll an dem Grundstück anzumelden und bereitzustellen, an dem auch das Restmüllgefäß gemeldet ist.

Zwei Wege, um Sperrmüll anzumelden
Online-Anmeldung: Sperrmüll können Sie bequem auf der Homepage des MZV unter www.mzv-biedenkopf.de/sperrmuell anmelden. Ein entsprechendes Formular zur Anmeldung finden Sie am Ende der genannten Webseite. Ihren Abfuhrtermin erhalten Sie dann an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse.

Mittels Sperrmüllkarte: Diese erhalten Sie in den Stadt- und Gemeindeverwaltungen und beim Müllabfuhrzweckverband Biedenkopf. Die ausgefüllte Karte schicken Sie bitte frankiert an die aufgedruckte Adresse oder werfen Sie direkt beim Müllabfuhrzweckverband Biedenkopf ein. Sie erhalten Ihren Abfuhrtermin auf dem Postweg.

Wichtig: Wenn möglich, sollten die Grundstückseigentümer von Mehrfamilienhäusern selbst den Sperrmüll anmelden, damit alle Mieter in den Genuss der kostenfreien Abfuhr kommen.
Mieter sollten die Anmeldung mit dem Grundstückseigentümer abklären, damit der Eigentümer bei mehreren Mietparteien koordinieren kann.

Sie haben noch Fragen zum Thema Sperrmüll?
Weitere ergänzende und hilfreiche Informationen zum Thema Sperrmüll, z. B. was zum Sperrmüll zählt und was nicht, finden Sie auch auf der Homepage des MZV unter: www.mzv-biedenkopf.de/sperrmuell

Sollten Sie darüber hinaus noch Fragen haben, können Sie sich gerne an den MZV Biedenkopf, Hausbergweg 1, 35236 Breidenbach, Tel. 06465/9269-0, E-Mail: info@mzv-biedenkopf.de, wenden.

10.03.2021

Preisträger | Fotowettbewerb 2020

Yvonne Fischer aus Goßfelden gewinnt mit ihrem Foto „Mädchen mit Katze“ den 1. Preis im 2. Lahntaler Fotowettbewerb und erhält den Hauptgewinn von 250€. Der Schnappschuss mit der springenden Katze ist den Jury-Mitgliedern bereits bei der ersten Vorauswahl als potenzieller Gewinner ins Auge gefallen. „Es wirkt sehr authentisch, dynamisch und ist auch technisch gut umgesetzt. Das Bokeh der offenen Blende verleiht der Aufnahme eine schöne Tiefe, die warmen Farben und das Gegenlicht der tiefstehenden Sonne unterstreichen den Gesamteindruck des Bildes“, heißt es in der Begründung der Jury.

Beeindruckend fand die Jury auch den 2. und  3. Platz: „Die Kohlmeise“ von Markus Farnung sowie „Der märchenhafte Wald“ von Marie Schäfer haben das Thema „Lebens(t)räume“ perfekt umgesetzt.

Mehr als 60 Einsendungen gab es für den zweiten Fotowettbewerb unserer Gemeinde, der auch an dem „Photo.Spectrum.Marburg“ teilnahm. 10 Fotos wurden prämiert, viele weitere Bilder hätten allerdings ebenso eine Auszeichnung verdient. Lahntals Fotografen haben eine Hommage an Lahntal abgegeben und auch in diesem Jahr unsere 7-köpfige Jury begeistert! Die Gemeinde Lahntal freut sich sehr darüber, dankt allen Teilnehmern für das Interesse und gratuliert den Gewinnern!

Alle Preisträger:

1. Yvonne Fischer €250
2. Markus Farnung €120
3. Marie Schäfer €75
4. Markus Farnung €25
5. Victoria Dersch €25
6. Andreas Ochs €25
7. Yvonne Fischer €25
8. Jonas Hoeck €25
9. Claus Opper €25
10. Harald Hoeck €25

 

 

 

 

04.03.2021

Wohnberatung

Universelles Design – nur was für Ältere oder für uns alle?

 

Wir denken häufig bei Wohnraumanpassung an Ältere und Pflegebedürftigkeit. Dabei gibt es eine hohe Schnittmenge gleicher Bedarfe bei dieser Zielgruppe und bei Familien mit Kindern. Universelles Design möchte dieses in den Blick nehmen. Es ist erstaunlich, wie viele Dinge für einen Haushalt mit Kindern genauso sinnvoll sind wie für einen Haushalt mit Älteren.

 

Was bedeutet universelles Design?

  • Die Anforderungen und Fähigkeiten aller Nutzer (jung, alt, usw.) werden berücksichtigt
  • Produkte (auch Unterstützungstechnologie) werden erfolgreich von einer Vielfalt an Menschen genutzt. Das bedeutet von neuen und erfahrenen Nutzern in einer Vielfalt an Situationen und Umständen. Produkte sind einfach zu verstehen und zu benutzen.

Worauf sollte geachtet werden?

Eine universale Gestaltung und Barrierefreiheit sollte angestrebt werden um ein generationsübergreifendes Wohnen im Quartier zu sichern. Hier ein paar Ideen für den Neubau:

  • Gebäude werden flexibel und vorausschauend geplant, so dass später eine bedarfsgerechte Anpassung in einfacher Weise erfolgen kann. Das bildet die Grundlage für hohen Komfort und eine langfristige Nutzung.
  • Flexible Grundrissgestaltung, um Rückzug und/oder Gemeinschaft zu ermöglichen. Hier gilt es Schlaf-, Wohn- und Sanitärräume so zu konzipieren, dass sie auch bei eingeschränkter Mobilität genügend Bewegungsflächen bieten.
  • Barrierefreiheit ist auch im Außenbereich anzustreben.

   Was mache ich mit meiner bestehenden Immobilie?

Vielleicht ermöglicht es Ihnen diese Zeit, Ihr Haus oder Ihre Wohnung mal so richtig unter die Lupe zu nehmen. Hier ein paar beispielhafte Fragestellungen, die übergreifend Bedeutung haben, d.h. die für Ältere und ebenso Familien mit Kindern wichtig sind:

  • Ist mein „Zuhause“ barrierefrei erreichbar? (auch mit Kinderwagen, Rollator, Rollstuhl)
  • Gibt es einen überdachten Stellplatz für mein Auto?
  • Ist der Müllplatz sicher zu erreichen?
  • Wie ist die Beleuchtung konzipiert und die Hausnummer zu erkennen?
  • Kann ich die Haustür eventuell auch ohne Schlüssel öffnen? Hat die Tür einen automatischen Türöffner?
  • Kann ich per Video sehen, wer sich vor meiner Haustür befindet?
  • Ist die Eingangstür breit genug (mindestens 90 cm)?
  • Gibt es Bewegungsmelder an Lampen in oft frequentierten Bereichen wie Flur, Treppe, Schlafzimmer und Bad für die automatische Wegbeleuchtung auch bei Nacht?
  • Gibt es genügend Handläufe um sicher die Treppen zu nutzen? Ist die Gestaltung kontrastreich um bei einer Sehbehinderung barrierefrei zu sein?
  • Sind Treppen breit genug um eventuell später einen Treppenlift zu installieren?
  • Sind die Breiten der Türen im Innenbereich ausreichend, um Zugang zu Wohnbereich und Küche, Schlafzimmer und Sanitäranlagen zu gewährleisten?
  • Sind die Bewegungsflächen im Wohnbereich (auch Küche), Schlafzimmer und Bad ausreichend bei einem Mehrbedarf an Fläche bei eingeschränkter Mobilität und der notwendigen Nutzung von Rollator und Rollstuhl?
  • Sind die Sanitäranlagen barrierefrei zu nutzen, z. B. Dusche, Toilette, Spiegel? Öffnet die Badezimmer Tür nach außen?
  • Gibt es technische Hilfsmittel um Fenster zu öffnen und zu schließen, oder eine fahrbare Arbeitsinsel in der Küche die im Stehen oder im Sitzen zu nutzen wäre?
  • Wie ist die Temperatur-Einstellung der einzelnen Räume? Oder die zentrale Steuerung zu Licht, Lautsprecher und Fernseher?
  • Ist der Brandschutz durch Rauchsensoren gegeben?
  • Ist Einbruchschutz der Türen und Fenster gegeben?
  • Ist an Gartenbeleuchtung und Wässerung gedacht?

Es gilt eine priorisierte Checkliste zu erstellen, sich weiter zu informieren, Angebote einzuholen und unter Umständen sich um Finanzierungshilfen umzuschauen. Im Programm „Altersgerecht Umbauen“ fördert die KfW alle Baumaßnahmen, die Barrieren reduzieren und eine Angenehme Wohnqualität gewährleisten oder den Kauf eines entsprechend umgebauten Wohngebäudes.

Für weitere Informationen zu universales barrierefreies Bauen:

https://www.wibank.de/resource/blob/wibank/435282/afa9d1498c555b4ccd9c574cc8af3e8f/broschuere-umbau-barrierefrei-data.pdf oder zu

Smart House (zum Beispiel):

https://www.haus.de/smart-home/die-besten-smart-home-systeme-im-vergleich

KfW:

https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilien/Finanzierungsangebote/Altersgerecht-umbauen-(159)/index-2.html

Herzliche Grüße,

Irma Boltner

Wohnberaterin der Nordkreis Kommunen

Diakoniestation Wetter

Tel. 016096631293

Email: i.boltner@diakoniestation-wetter.de

04.03.2021

Lahntal für Alle

Liebe Lahntaler Bürgerinnen und Bürger,

in dieser Woche gibt es eine Geschichte von „Es Gretche unns Lisbeth“ und stammt von Fuß‘ Anna, natürlich auch diesmal wieder auf Platt.

In Pandemie-Zeiten hat vielleicht mancher mal das Brotbacken ausprobiert. Die Hefe war ja über viele Wochen heißbegehrt. Die Geschichte dieser Woche zeigt, wie es früher mit dem Brotbacken vor sich ging. Zuerst musste das Holz gemacht werden und es waren viele Schritte vor dem eigentlichen Brotbacken zu erledigen. Damals war die Hausarbeit noch mit viel Handarbeit und hohem Zeitaufwand verbunden. Wie dankbar sind die Hausfrauen und –männer heute beispielsweise für die Wasch- und Spülmaschine.

Allerdings ist es auch schön, dass bei uns in Lahntal noch in den alten Backhäusern in Sarnau und Sterzhausen Brot und andere Leckereien gebacken werden und diese alte Tradition aufrecht erhalten wird. Hoffen wir, dass solche Aktionen bald wieder starten können. Bei dem Gedanken läuft einem schon direkt das Wasser im Mund zusammen.

Da uns ja schon erste frühlingshafte Temperaturen auf den Frühling eingestimmt haben, starten wir zusätzlich zu den Geschichten noch eine weitere Idee. Teilen Sie uns doch Ihre Lieblings-Ausflugsziele mit. Was sollte man unbedingt besucht haben. Wir geben Ihre Tipps gerne an alle Bürgerinnen und Bürger weiter. Bitte schreiben Sie entweder an die E-Mail-Adresse karin.maiwald@lahntal.de oder werfen eine Notiz in den Briefkasten an der Gemeindeverwaltung in Sterzhausen (Frau Maiwald, Oberdorfer Straße 1). Gerne dürfen Sie auch Bilder mitschicken.

Ich wünsche Ihnen eine gute und gesunde Zeit!

Herzliche Grüße

Karin Maiwald

 

 

Vom Brotbacken

„Gunn Dach, Gretche.“ „Ei, gunn Dach, Lisbeth, do sei eiach äwwer froh, däß du deaich emol seh leßt, weeste, eaich sei ganz alleene derheem en do du eaich meaich noch emol so veel freue, däß de kimmst. Nu komm erscht heren du die schiene Dicher ob, en hängk se do ewwer die Stuhllehne en der Stowwe, do sei se nochher hebsch woarm. En do, mein liewes Lisbeth, setz du deaich mol hebsch bei meaich offs Sofa.“ „Joa, joa Gretche, do sei eaich dir dankboar. Weeßte, mei Bee, die reaiche da iher bess off’n Fussboarre. Off so eam Stuhl, wann eaich so e Weile geseasse hun, da zaiht meaich deacke (öfter) der Krampf. Nu spreach mer doch eascht emol, wo sei da dei Laire hin?“ „Lisbeth, die Mannsleire sei ean Waald bei dem schniefreije Wearrer, se mache haure noch emol e beßche Houlz, da eß doas ooch wearrer geschafft. Friejer woar noch mie Holz gemoocht, da gobbs noch e poar Heefe Reiser en des Back-Houlz noch. „Gretche, joa, eaich kann mich noch erinnern, da mußt jerer emol de Backoowe ohetze, do woar da ooch meestens Brot gebacke. Äwwer escht woar da beim Fienf-Leure zum Backe gespeelt (gelost), da hat jerer sei extroa Backreihe, erschter, zwieter, en so wairer. Äwwer doas Brotbacke woar e gurre Orweid, doas mußt schunn e beßche verstanne sei. Doas Mähl, der Backtrog en der Sauerdeeg koome escht en Doag vierher in die worme Kiche. Der anner Owend woar gesäuert, da woarn noch e poor deacke Buche-Scheawwern en doas Herdloch gelegt, die Feanstern en alle Lecher dicht gemoocht en der Trog met em Leineduch zugehaanke, däß doas hebsch hochging en dem Backtrog. Der nächste Doag koom da escht die Hauptorweid, doas Deagmache, en ooch die Owehetze em Backhaus mußt verstanne sei. Inser Pätter seat immer, wie eaich noch so en Jounge woar, da koome ouch etliche Kneppen vo der Schwoarzdornhecke bei doas Backholz, doas goab die gesonde en best schmeckende Brotkroste.“

„Lisbeth, der Pätter schleaft nu schunn laange of deam Kirchhoob, en haure hunn mer ke Backhaus mie. Nu kimmt alles vom Bäcker, des Brot en ooch die Kuche.“ „Joa, joa, wann doass innsere Medder (Mütter) seh‘ kinnte, se wird es net gleewe.“ „Doas hunn eaich ooch schun decker gedoocht, äwwer alleweil muß eaich gieh, deheem woarde se off mich.“ „Da machs gutt, Gretche.“ „Joa, machs gutt, Lisbeth.“

25.02.2021

Senioren in Lahntal

Meine persönlichen Erreichbarkeitszeiten in der KW 8 sind:

Dienstag und Freitag Vormittag,

 

Karin Maiwald, Tel. 06420 823052, Gemeindeverwaltung Lahntal, Generationen- und Familienzentrum Lahntal für Alle, Wittgensteiner Str. 22 A, 35094 Lahntal Sterzhausen.

 

In dieser Woche gibt es einen weiteren Tipp vom Verband Pflegehilfe. Da wir schon etwas frühlingshafte Temperaturen hatten – heißt der Tipp kurzgefasst – raus in die Natur!

 

Tipp 2:

 

Frische Luft und Bewegung tun gut

Spaziergänge sind nicht nur schöne Rituale, sie helfen auch der Gesundheit. Frische Luft und Bewegung steigern Ihr Wohlbefinden und stärken Ihr Immunsystem. Besonders während der Pandemie ein wichtiger Vorteil!

 

Auch Lachen ist gesund!!!
Ist Waschen schädlich? Karlchen darf über Nacht bei Oma Lotti bleiben. Abends muss er ins Bett. „Du musst Dich vorher noch waschen!“ sagt Oma. „Muss ich nicht“ lehnt Karlchen ab. „Aber Karlchen, sieh mich an, ich habe mich mein Leben lang vor dem Zubettgehen immer gewaschen!“ „Und deshalb Oma“ sagt Karlchen, „deshalb hast Du auch die vielen Runzeln und Falten!“

 

Bitte passen Sie weiterhin gut auf sich auf und behalten Sie Ihren Humor. Ich wünsche allen ganz viel Gesundheit und Durchhaltevermögen. Sollten Sie Hilfe oder auch nur ein offenes Ohr brauchen, so rufen Sie mich gerne an.

 

Herzliche Grüße

Karin Maiwald

 

25.02.2021

Lahntal für Alle

Liebe Lahntaler Bürgerinnen und Bürger,

in dieser Woche gibt es ein Gedicht zum Thema “Renovieren”. Als würden uns Homeoffice und Homeschooling nicht schon genug Nerven kosten. Viele von uns haben in diesen Tagen auch noch gründlich aussortiert – die Müllunternehmen wurden zeitweise kaum Herr der Lage 😉. Und nach dem Entrümpeln, wurde dann gleich noch renoviert. Man ist ja gerade so schön dabei!

Da viele von uns aktuell mehr Zeit zu Hause verbringen, fallen uns die Ecken – die man schon immer mal angehen wollte – mehr ins Auge. Sonst kam man erst abends nach Hause und konnte gelassener darüber hinwegsehen. Nun klappt das mit dem Renovieren aber nicht immer so reibungslos und davon handelt das Gedicht von Frau Kaul. Also lassen Sie heute die “Aufräumärmel” unten und genießen Sie ihr Zuhause einfach mal – auch dafür sollte man sich Zeit nehmen. Lesen sie doch die Tageszeitung oder das Lahntal aktuell mal intensiver oder schnappen Sie sich eines der Bücher, das Sie schon immer mal lesen wollten. Danach geben Sie es gleich an interessierte Leser weiter – so kann das Aussortieren auch funktionieren. Und mehr Spaß macht es auch!

Da uns ja schon erste frühlingshafte Temperaturen auf den Frühling eingestimmt haben, starten wir zusätzlich zu den Geschichten noch eine weitere Idee. Teilen Sie uns doch Ihre Lieblings-Ausflugsziele mit. Was sollte man unbedingt besucht haben. Wir geben Ihre Tipps gerne an alle Bürgerinnen und Bürger weiter. Bitte schreiben Sie entweder an die E-Mail-Adresse karin.maiwald@lahntal.de oder werfen eine Notiz in den Briefkasten an der Gemeindeverwaltung in Sterzhausen (Frau Maiwald, Oberdorfer Straße 1). Gerne dürfen Sie auch Bilder mitschicken.

Ich wünsche Ihnen eine gute und gesunde Zeit!

Herzliche Grüße

Karin Maiwald

 

Das „heulende Elend“

 

Ja, das Renovieren, dass muss hin und wieder sein

Macht Haus und Wohnung wieder schick und fein

Doch muss man Frohsinn und Humor dabei bewahren

Sich vor großem Stress und Hektik stets verwahren

 

Schon die Handwerker terminlich zu vereinen

Bringt Chaos und mancher fängt an zu weinen

Findet der Wasseranschluss den falschen Platz

Gibt`s für Fehler dieser Art dann keinen Ersatz

Gern wird auch mal die Stromleitung angesägt

Und die Fliesen werden quer statt gerade verlegt

Die neuen Fenster, sie wollen nicht richtig schließen

Solche Miseren können einem schon die Laune vermiesen

 

Die Schlauen, die lieber umziehen statt zu renovieren

Die bleiben relaxt, und müssen nicht ihre Nerven ruinieren

24.02.2021

Corona-Schutzimpfung der Priorisierungsgruppe 2

19.02.2021

Seniorenpost “Schlaue Graue” Ausgabe 14

Liebe Leserin, lieber Leser,

die komplette Ausgabe 14 der Seniorenpost “Schlaue Graue” finden Sie hier.

17.02.2021

Der Verein „Zwei Raben: Literatur in Oberhessen“ vergibt in Kooperation mit der Ubbelohde-Stiftung zwei Stipendien

Sandra Burkhardt © Mirko Lux

Olga Martynova © Daniel Jurjew

„Wir sehen die Gegenwart gar nicht. Noch nicht.“ (Olga Martynova)

 

Der Verein Zwei Raben: Literatur in Oberhessen vergibt in Kooperation mit der Ubbelohde-Stiftung in 2021 erneut zwei Aufenthaltsstipendien, diesmal an die Schriftstellerinnen Sandra Burkhardt (März-Juni) und Olga Martynova (September-Dezember). Die Autorinnen können sich auf jeweils drei Monate Leben und Arbeiten im Ubbelohde-Haus in Goßfelden bei Marburg freuen. Sie erhalten in der Zeit ein monatliches Salär von 2.500 €.

„Wir haben wieder knapp 80 Bewerbungen für das Autorenstipendium erhalten. Es waren Texte von hoher literarischer Qualität darunter, insofern fiel die Auswahl schwer. Aber ich freue mich, dass wir uns für eine so renommierte Autorin wie Olga Martynova und einen neu aufgehenden Stern am Lyrikhimmel, nämlich Sandra Burkhardt, entschieden haben und diese beiden Stidendien vergeben dürfen.“, sagte die Vorsitzende des Vereins Zwei Raben, Dr. Erika Schellenberger, nach der Entscheidung der Jury. Der Jury gehörten in diesem Jahr Ludwig Rinn, Dr. Erika Schellenberger, Dr. Gabriela Ociepa, Silke Scheuermann, Dr. Thomas Hettche und Prof. Dr. Klaus Reichert an.

In der Begründung der Jury heißt es:

Der auf Russisch wie auf Deutsch schreibenden Olga Martynova geht es um eine Durchdringung unserer komplexen Wirklichkeit aus der Kenntnis literarischer Traditionen heraus, die sie in ihrer Jugend in Petersburg erworben hat. Ihre Gedichte und Romane („Der Engelherd“, 2016) sind Versuchsanordnungen, die auf der Eigengesetzlichkeit eines poetischen Weltzugangs bestehen. Ihre Essays, die u.a. in FAZ, NZZ und DIE ZEIT erscheinen – zuletzt gesammelt: „Über die Dummheit der Stunde“ (2018) – sind so brillante wie streitbare Kommentare zur Gegenwart. Das neue Romanprojekt der Bachmann-Preisträgerin hat die Jury auf Anhieb überzeugt.

Sandra Burkhardt, geboren 1992, beeindruckte die Jury mit Gedichten zu Natur und Selbstfindung, die zeitgenössisch-drängende Themen und Fragestellungen behandelten und gleichzeitig von formaler Sicherheit zeugten. Insbesondere in ihrem Anspielen auf die Traditionen der Hymne wendet sich die Autorin mutig vom modernen Paradigma der poetischen Verdichtung und Verknappung ab und zeigt ihr Sprachgefühl in weit schwingenden, poetischen Bögen. Mit dem Stipendium für 2021 unterstützt der Verein Zwei Raben die junge Autorin, deren Debüt „wer A sagt“, 2018 im Verlag Gutleut in Frankfurt erschien, bei der Fertigstellung ihres zweiten Gedichtbandes.

Zwei Raben: Literatur in Oberhessen möchte die Region, zwischen Lahn und Ohm gelegen, mit einer literarischen Gegenwart kurzschließen, die von einer Sehnsucht nach dem Land geradezu infiziert ist. Schon Rainer Maria Rilke schwärmte von ihr und auch die Schriftsteller Peter Kurzeck und Paulus Böhmer wurden von ihr geprägt.

Mit finanzieller Unterstützung des Landkreises Marburg-Biedenkopf, der Gemeinde Lahntal und des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst vergibt der Verein, der das Konzept Literaturhaus unterwegs entwickelt hat, jährlich zwei Aufenthaltsstipendien für Schriftsteller im ehemaligen Atelier- und Wohnhaus des Malers Otto Ubbelohdes in Goßfelden bei Marburg.

 

www.literaturinoberhessen.de

17.02.2021

Hessischer Demografie-Preis 2021

Liebe VereinsvertreterInnen,

seit nunmehr gut einem Jahr stellt die Corona-Pandemie uns vor besondere Herausforderungen und prägt damit unser aller Leben und das politische Handeln.

Mit der Pandemie hat sich auch der Blick auf den ländlichen Raum geändert. Die Motivation für ein Leben auf dem Land möchten wir gerade vor diesem Hintergrund bekräftigen, auch wenn aufgrund der geltenden Einschränkungen viele Ideen zur Lösung der demografischen Herausforderungen vor Ort nicht einfach umsetzbar sind.

Die Hessische Staatskanzlei lobt daher auch in diesem Jahr den mit insgesamt 24.000 Euro dotierten Hessischen Demografie-Preis vom 4. Februar bis 18. März 2021 aus.

Unter dem Motto „Wo Ideen Freiraum haben! Leben auf dem Land“ zeichnen wir Projekte mit Vorbildfunktion aus, die dazu beitragen, dass unsere ländlichen Regionen in Hessen auch in Zukunft attraktiv und lebendig bleiben.

Die Bewerbungen der letzten Jahre haben gezeigt, mit welchem unerschöpflichen Ideenreichtum und Engagement sich die Menschen dem demografischen Wandel an ihrem Heimatort stellen. Es ist mir daher ein besonderes Anliegen, diesen Einsatz mit der Verleihung des Hessischen Demografie-Preises zu würdigen und damit Projekte, die zur Nachahmung anregen, hervorzuheben und sichtbar zu machen.

Bewerbungen sind nur online möglich. Alle weiteren wichtigen Informationen finden Sie unter den nachfolgenden Links und unter www.hessen.de

Auslobung-HDP-2021.pdf

Muster-Bewerbungsbogen.pdf